Formel1 GP Monaco Rosberg mit Erfolg im Wohnzimmer- Schumi’s Silberpfeil streikt

2253
F1 Mercedes Schum Rosberg Copyright by Zip250 Flickr.com

Köln/Monte Carlo- Der große Preis Von Monaco war ein enger und spannender Formel1 Grand Prix, bei dem Mercedes AMG Petronas Pilot Nico Rosberg in seinem Wohnzimmer als zweiter, sozusagen im Getriebe von Mark Webber, über die Ziellinie düste. Direkt hinter Nico kam Ferrari Pilot Alonso knapp vor Sebastian Vettel ins Ziel. Respekt der Spanier nützt jede kleinste Chance und schiebt sich mit dritten Plätzen an die WM Spitze. Wer hätte das gedacht?

Bis in die letzte Runde jagten sich fünf Formel 1 Piloten, wie an der Perlenschnur gezogen durch die Gassen von Monte Carlo. Schon lange gab es kein Rennen, in dem es so packend zuging. Das hatten die Formel1 Fans zum einen ein paar Regentropfen in den letzten fünf Runden, sowie der absoluten Leistungsdichte der Formel1 Boliden zu verdanken.

Mark Webber hatte einen Klasse Start und ließ bis in die letzte Runde nichts anbrennen. Nico Rosberg machte es nicht anders. Er fuhr ein taktisch kluges Rennen und konnte sich auf seinen Silberpfeil verlassen, der diesmal gegenüber den anderen Teams bei den Reifen nicht abbaute. Er freute sich wie ein Schneekönig über die hart erkämpfte Platzierung in seiner Heimat. Die Gesamtleistung von Mercedes an diesem Wochenende schürt bei den Fans die Hoffnung auf weitere Erfolge.

Peinlich dagegen ist, das erneut Michael Schumacher’s Auto den Löffel durch einen technischen Defekt abgab.Als wäre Schumi nicht schon genug bestraft durch die Zurücksetzung um fünf Startplätze, ereilte den Kerpener das Riesenpech.

Schon beim Start wird er Opfer der engen Platzverhältnisse. Michael erwischt eigentlich einen Super Start und zwar ganz links aussen an der Leitplanke, wäre da nicht Romain Grosjean gewesen, wäre Schumi viel weiter vorn gelandet. Grosjean versucht seinen Renault mit aller Gewalt durch und über Alonso und Hamilton nach vorn zu bringen. Dabei touchiert er rechts den Spanier und trifft beim abprallen nach links Michaels rechtes Vorderrad und dreht sich dann quer in die Fahrbahn. Shit happens.

Michael macht auf jeden Fall das Beste draus. Er schiebt sich mit guter Taktik Runde für Runde nach vorn und fährt zumindest bis auf P7 vor.

Das wäre ja schon ein KLasse Resultat für Schumi Fans gewesen. Doch nach 63 Runden wird der Mercedes Silberpfeil immer langsamer und Michael kommt in die Box und steigt aus.

Hier erwischt mich dann doch so ein kleiner Wutanfall. Der Ausfallgrund: Benzinpumpe oder benzindruck. Das darf doch nicht wahr sein!! In den letzten Runden des GP habe ich dann gedacht,das wäre der Hammer, wenn das gleiche Problem jetzt auch bei Nico noch auftaucht.

Boa! Diese Technik shit! Schrott und immer nur an Schumi’s Auto!? Das tut einfach weh.

Das war dann die nächste Nullrunde. Bei Mercedes hat man die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben. „Wer seine Runden, wo er freie Fahrt gehabt hat, gesehen hat, hat gesehen, dass er den Speed für den Sieg gehabt hätte. Aber seine Zeit wird wieder kommen“, sagte der Teamchef Norbert Haug.
Ross Brawn bringt es so auf den Punkt: „Wir müssen sicherstellen, dass wir die Probleme bis Kanada in den Griff bekommen.Vielleicht kehrt dann ja die nötige Portion Glück in Schumachers Cockpit zurück.“
Also diesen Satz merke ich jetzt mit einem:“HÄ?“an. Wie ist der denn drauf? Braucht Mercedes den Glücksfaktor oder geht es nicht einfach mal nur mit optimalem Material und Technik?

Schumis Fabelrunde im Qualifying zeigt das er es kann. Dass der Silberpfeil ein potentielles Siegerauto ist bewies Teamkollege Nico Rosberg. Sein Auto ist noch kein Mal ausgefallen. Also was jetzt? Es wird Zeit alle sieben Sinne zusammen zu nehmen und dafür sorgen, das die Technik in Michaels Auto ebenbürtig ist. Nicht mehr und nicht weniger.

Michael nahm den Ausfall recht gelassen und dafür bewundere ich ihn sehr. Er ist ein echter Champ und Teamplayer und kreidet es seinem Team nicht an. „Punkte- und Resultatmäßig ist es der schlechteste Saisonstart, den ich bisher erlebt habe“, räumte Michael Schumacher ein. „Und dennoch für mich der Beste,seit ich mit Mercedes zusammen bin. Ich habe einfach das Gefühl, mit dem Auto mehr eins zu sein.“
Gefragt zu den Chancen auf den WM-Titel:“Es war von vornherein klar, dass wir dieses Jahr nicht um die Meisterschaft kämpfen werden können. Insofern geht es darum, so gut wie möglich abzuschneiden.“
In der Fahrer WM ist es in diese Saison wirklich sehr eng.
1 F. Alonso 76
2 S. Vettel 73
3 M. Webber 73
4 L. Hamilton 63
5 N.Rosberg 59

Das finde ich spannend und das tut der Formel1 wirklich gut. Persönlich sähe ich natürlich Schumi eher an der Porsition von Nico, aber es macht mir aktuell auch nicht wirklich was, das Schumi da nicht steht. Also warte ich jetzt vierzehn Tage und dann schauen wir mal wie es in Kanada läuft.

Der Einlauf unter der Zielflagge von Monte Carlo:

1 Mark Webber Red Bull Racing / Renault P 1:46:06.557 78
2 Nico Rosberg Mercedes AMG / Mercedes P 1:46:07.200 + 0.643 78
3 Fernando Alonso Ferrari / Ferrari P 1:46:07.504 + 0.947 78
4 Sebastian Vettel Red Bull Racing / Renault P 1:46:07.900 + 1.343
5 Lewis Hamilton McLaren / Mercedes P 1:46:10.658 + 4.101 78
6 Felipe Massa Ferrari / Ferrari P 1:46:12.752 + 6.195 78
7 Paul Di Resta Force India / Mercedes P 1:46:48.094 + 41.537 78
8 Nico Hülkenberg Force India / Mercedes P 1:46:49.119 + 42.562 78
9 Kimi Räikkönen Lotus F1 Team / Renault P 1:46:50.593 + 44.036
10 Bruno Senna Williams / Renault P 1:46:51.073 + 44.516 78
11 Sergio Pérez Sauber / Ferrari P 1:46:13.000 + 1 Runde 77
12 Jean-Eric Vergne Scuderia Toro Rosso / Ferrari P 1:46:47.649 + 1 Runde 13 Heikki Kovalainen Caterham F1 Team / Renault P 1:46:53.421 + 1 Runde 14 Timo Glock Marussia F1 Team / Cosworth P 1:46:57.671 + 1 Runde 77
15 Narain Karthikeyan HRT F1 Team / Cosworth P 1:47:16.134 + 2 Runden 76