Naturschutz siegt nach 30 Jahren – Ausbau Godorfer Hafen vom Tisch

863
Mahnwache 2013 Suerth
Mahnwache 2009 Suerth

Köln -Von den über dreißig Jahren, in denen die Kölner Bürger hier im Süden gegen den Ausbau des Godorfer Hafen gekämpft haben, war ich 18 Jahre dabei. Ich bin stolz an der Mahnwache in Godorf gestanden zu haben  und viele Aktionen auch medial begleitet zu haben. Es ist geschafft. Die Sürther Aue ist zuerst einmal gerettet. Was die HGK 2009 an Natur zerstörte, verwandelt sich gerade wieder zurück in eine Wildnis.

Für mich persönlich geht die Schlagzeile: „Dieser Ratsbeschluss ist ein großer historischer Erfolg für die Kölner GRÜNEN“ voll in Ordnung. Ja es ist ein Freudentag. Wobei ich denke das 60% , der heute in Sürth lebenden Bürger,  gar nicht weiß worum es dabei geht.

Den endgültigen STOPP, als  reinen Erfolg der Grünen im Rat der Stadt Köln  zu verbuchen, wäre nicht ganz nachhaltig in der Sache Contra Hafenausbau. Das Archiv von  Sürther Auen retten bietet da reichlich Lesematerial. Die Grünen/Bündnis90 waren von Anfang an dabei. Doch als Partei allein, wäre das Paket, ohne die Bürger vor Ort, nicht zu stemmen gewesen.

Der Kölner Süden dankt der  „Aktionsgemeinschaft Contra Erweiterung Godorfer Hafen“.

Ich spreche an dieser Stelle, den Mitstreitern aus der Mahnwache am Godorfer Hafen und in den Sürther Auen aus dem Herzen, wenn ich drei ganz wichtigen Männern Danke sage.

Helmut Feld, Manfred Giesen und Dr. Dieter Neef  haben uns  Bürger mit ihrem außergewöhnlichem Einsatz geholfen. Denn es erforderte hunderte Stunden Freizeit, die ganzen Zahlen und Belege  für Diskussionen und für die  Gerichte, zusammen zu tragen und überhaupt erst einmal verwertbar zu machen.

Allein hätten wir Bürger das nicht geschafft. Denn der Kampf , gegen ein  der  Stadt Köln eigenes  Kapitalunternehmen wie die HGK AG, hat für eine kleine Gruppe von Bürgern, in der Regel keine Aussicht auf Erfolg. Die oben genannte Rentnergang 😉 war die Speerspitze aller Aktionen.

Natürlich müssen wir auch dem BUND und Hubert Weiger für die unglaubliche Hilfe danken. Last  but not least Thomas Kahlix,  ein toller Mitstreiter, der  Experte in Sachen Gefahren durch Hochwasser und Dieter Maretzky, Mann der ersten Stunde und die vielen Frauen, die Kaffee,Tee und Kuchen in die Aue geschleppt haben, um alle zu versorgen. Die Nachts bei -20 Grad bei der Mahnwache die Stellung gehalten haben, ich hoffe ihr erinnert euch an die Tage…des „Nur die Harten kommen in den Garten.“

Zwei Speerspitzen der winterlichen Mahnwache in Godorf, als wir auch bei Minus zwanzig Grad nicht aufgegeben haben.

Der eigentliche  Umschwung, kam nach der verlorenen Bürgerbefragung dann völlig unerwartet.

Dankeschön  Bernd Petelkau CDU

Erst  Bernd Petelkau CDU und die Verhandlungen mit ihm, machten ehedem den Sinneswandel  und den Umschwung wirklich  möglich. Ich erinnere mich noch  an die erste Sitzung mit ihm hier im Kölner Süden und Sein: „Wenn der Ausbau nicht wirtschaftlich ist, dann kriegt er auch keine Stimmen der CDU„. Und daran hat er sich gehalten.Das war die Grundlage für die  Kooperationsvereinbarung von CDU und GRÜNE.  Und ich denke, darüber müssen wir gerade in heutigen Zeiten einmal reden. Denn es gibt sie, die  Politiker die ihre Versprechen einhalten.

 

Der Einsatz war wichtig und es hat sich gelohnt.Die Sürther Auen bleiben

 

Der Hafenausbau Godorf ist endlich Geschichte!

Mit den Stimmen von GRÜNE, CDU, FDP, GUT, Linke sowie den Ratsmitgliedern Frau Gerlach und Herr Wortmann hat der Rat nun gestern endlich  die Beendigung aller planungsrechtlichen Verfahren für den Hafenausbau Godorf beschlossen. Bravo.

„Dieser Ratsbeschluss ist ein großer historischer Erfolg für die Kölner GRÜNEN. Dafür haben wir über 30 Jahre gekämpft. Unser besonderer Dank gilt unseren Mitkämpfenden, den Bürgerinitiativen im Kölner Süden. Letztlich hat sich die ökologische und ökonomische Vernunft durchgesetzt. Das 35 ha große Naturschutzgebiet Sürther Aue wird komplett erhalten und nachhaltig gesichert. Eine 75 Mio. Euro Fehlinvestition in einen Hafenausbau wird nun vermieden“, erklärt Jörg Frank, wirtschaftspolitischer Sprecher der grünen Ratsfraktion.

Von Beginn an haben die Befürwortenden luftige Wachstums- und Rentabilitätsprognosen für den Ausbau zum Containerhafen in die Welt gesetzt. Das gilt auch für die angebliche Vermeidung von innerstädtischen LKW-Fahrten durch den Ausbau. 2008 sollen es noch 130.000 gewesen sein, nun ist von 50.000 die Rede. So fanden z. B. 2017 über 56.000 Containerumschläge im Niehler Hafen statt.

„Somit müssten diese ausschließlich aus dem Kölner Süden stammen. Jeder weiß, das ist Unfug. Längst konzentrieren die Firmen ihre Containerverkehre auf das Terminal Eifeltor und den Hafen Bonn.

Zukünftig wird das neue trimodale Containerterminal Niederkassel-Lülsdorf weitere LKW-Verkehre zugunsten von Wasserstraße und Schiene reduzieren.

Daher ist es richtig, dass die HGK-Gruppe nun in eine moderne und umweltgerechtere Logistik investiert, nämlich den Ausbau des KLV-Terminals und ein Logistikzentrum im Industriepark Köln Nord. Eine 100 Mio. Euro Investition, die in der Zukunft 250.000 LKW-Fahrten im Stadtgebiet einspart. Durch bessere Flächenausnutzung im Hafen Niehl sollen zukünftig die Kapazitäten im Containerumschlag erhöht werden. Diese Vorhaben unterstützen wir GRÜNE.

Brigitta von Bülow, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN Ratsfraktion: „Durch den Hafenausbau wären 15 ha Naturschutzgebiet vernichtet worden. Dass das verhindert werden konnte, ist ein Riesenerfolg, politisch, wie auch für die Kölnerinnen und Kölner, für die ich mich besonders freue.

Auch die Kinder in Sürth haben dafür gekämpft!!

Heutzutage gibt es noch mehr gute Gründe für das städtische Ökosystem, Grün- und Naturschutzflächen zu erhalten. Dies ist auch ein wichtiger Beitrag, die Negativfolgen durch den Klimawandel einzudämmen. Insofern ist die Beendigung des Hafenausbaus ein politischer Meilenstein!“  Das ist wohl wahr. Es ist ein fantastisches Ergebnis und wichtig für den Kölner Süden, das  Angesichts der unglaublichen Masse an Industrie hier im Süden, ein Rest grüner Lunge erhalten bleibt. Vielen Dank allen Mitstreitern!

Und hier im besonderen auch Klaus Otto Fruhner

 

Fazit:  Auch für nachfolgende Generationen gilt, kluger und gewaltloser Widerstand ohne Aggressionen, mit fundierten Fakten lohnt sich. Jeder Schritt, auch wenn es lange dauert, ist ein Schritt ans Ziel. Auch wenn man zuerst glaubt es wäre aussichtslos.  Eine starke  Gemeinschaft kann etwas bewegen, wenn sie geduldig und beharrlich bleibt.

Vorheriger ArtikelFünfte Kölner Fair Trade Night
Nächster ArtikelJeden Tag Silvester – Video „Zwischen den Meeren“ und auf Tour in Köln
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094