„Hallo Oma, ich bin’s, dein Enkel!“…VORSICHT! Polizei Köln warnt

1914

Köln- „Hallo Oma, ich bin’s, dein Enkel!“…VORSICHT! – So oder ähnlich beginnen meist die Telefonate von mutmaßlichen Betrügern.Das berichtet die Kölner Polizei aktuell. Im Stadtgebiet Köln häufen sich seit der letzten Woche die Anrufe von
angeblichen Verwandten bei älteren Menschen.

Vier Seniorinnen (69, 75, 79, 90) sind in den letzten Tagen Opfer solcher betrügerischen Anrufe geworden. Die Frauen haben in allen Fällen richtig reagiert und sich nicht betrügen lassen. Bei der 69-Jährigen aus Ensen hat der Anrufer sich als Enkel ausgegeben und seine „veränderte“ Stimme mit einer angeblichen Erkältung erklärt.

Der vorgebliche Enkel beabsichtigte, sich mehrere tausend Euro von seiner Großmutter zu leihen. Geistesgegenwärtig entgegnete die Angerufene, dass sie umgehend die Polizei informieren würde.Daraufhin legte der Gesprächspartner auf.

In Heimersdorf gab sich eine junge Frau gegenüber der 75-Jährigen als Enkelin aus. Für einen angeblichen Wohnungskauf bräuchte sie gar mehrere Zehntausend Euro. Auch nach diesem Telefonat informierte die Kölnerin umgehend die Polizei, so dass es zu keiner Geldübergabe kam. Die 79-Jährige in Flittard reagierte ebenfalls richtig. Nachdem ihr vermeintlicher Enkel angerufen hatte und um Geld gebeten hatte, erkundigte die Frau sich zunächst bei ihrer Tochter nach dem „richtigen“ Enkel. Als sie diesen als Anrufer ausschließen konnte, wählte die 79-Jährige den Notruf.

Für einen Autokauf wollte sich ein Anrufer bei der 90-Jährigen in Lövenich Geld leihen. Der rüstigen Seniorin kam dieses Telefonat merkwürdig vor, so dass sie die Polizei alarmierte. In dem Zusammenhang warnt die Polizei Köln vor weiteren
betrügerischen Anrufen bei älteren Menschen im Raum Köln. Vergewissern Sie sich, ob es sich bei dem Anrufer wirklich um einen Verwandten handelt. Rufen Sie unter der ihnen bekannten Telefonnummer zurück, um den Sachverhalt zu klären. Kündigen Sie an, die Polizei hinzuzuziehen. Erstatten Sie in jedem Fall eine Anzeige bei der Polizei! (ots)

Polizeipräsidium Köln
Leitungsstab / Pressestelle
Walter-Pauli-Ring 2-6
51103 Köln
Tel.: 0221/229-5555
E-Mail: pressestelle.koeln@polizei.nrw.de

Vorheriger ArtikelAchtung Autofahrer: Das neue Schuljahr beginnt!
Nächster ArtikelNur jeder Dritte nutzt den Energiesparmodus des Smartphone
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74