Karnevals Auftakt in Köln weitgehend friedlich und ausgelassen…

1761

Am gestrigen Freitag 11.11 11:11 Uhr haben einige Zehntausend „Jecken“ die Karnevalssession in der Kölner Innenstadt eröffnet. Erstmals hatte die Stadt Köln gemeinsam mit der Polizei Köln ein Sperrkonzept entworfen, um größtmögliche Sicherheit für die Närrinnen und Narren zu gewährleisten.Unter anderem wurde von der Stadt ein Glasverbot erlassen.

Bereits gegen 11.00 Uhr mussten alle Sperrstellen rund um die Hauptveranstaltung im Bereich der Kölner Altstadt geschlossen werden. Zu diesem Zeitpunkt waren die Platzflächen Alter Markt und Heumarkt – deutlich früher als in den letzten Jahren – voll ausgelastet. Durch die Einrichtung der Sperrpunkte wurde eine Überlastung des Veranstaltungsraumes vermieden.
Für Besucher, die diese Platzflächen verlassen wollten, wurden die Sperren jedoch geöffnet.
Um Besucherströme und -Ballungen besser lokalisieren und entsprechend reagieren zu können, setzte die Polizei im Innenstadtbereich Aufklärungskräfte – zeitweise auch einen Hubschrauber – ein.
Eine ähnliche Szenerie entwickelte sich kurz darauf in der „Partymeile“ Zülpicher Viertel. Auch dort wurde bei strahlender Sonne die Sessionseröffnung mehr und mehr auf offener Straße gefeiert, so dass gegen 11.50 Uhr die Zülpicher Straße zwischen Roonstraße und Moselstraße gesperrt werden musste. Ab cirka 13.30 Uhr mussten dann
auch die Ringe zwischen Barbarossaplatz und Rudolfplatz gesperrt werden. Der Schienenverkehr der Kölner Verkehrsbetriebe kam dort zeitweise vollständig zum Erliegen.

Gegen 16.40 Uhr hatte sich die Situation auf dem Alter Markt und Heumarkt wieder soweit entspannt, dass einige Sperrstellen wieder geöffnet werden konnten. Bis 17.30 Uhr mussten die eingesetzten Polizeikräfte 18 Personen
in Gewahrsam nehmen. Überwiegend handelte es sich hierbei um hochalkoholisierte Karnevalsbesucher, einige weitere Personen hatten ihnen erteilte Platzverweise ignoriert. Auch mehrere Flaschenwerfer mussten den Rest des Nachmittags in Gewahrsamszellen verbringen. Auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs ging Zivilfahndern im Rahmen
einer verbalen Auseinandersetzung ein von der Polizei Hannover per Haftbefehl Gesuchter (30) ins Netz. Der 30-Jährige wurde festgenommen und ebenfalls ins Polizeigewahrsam gefahren.

Ab den Nachmittagsstunden kam es in der Innenstadt immer wieder zu körperlichen Auseinandersetzungen. Gegen 19 Uhr gerieten dann vor einer Gaststätte am Barbarossaplatz mehrere Personen aneinander, wobei Verletzte zu beklagen waren.
Einschreitende Polizeikräfte wurden daraufhin massiv mit Flaschen beworfen. Infolgedessen erlitten drei Beamte leichte Verletzungen im Gesichts- und Oberkörperbereich. Einer der alkoholisierten Angreifer wurde festgenommen.Bis 21.00 Uhr hatte sich die Zahl der in Gewahrsam genommenen
Personen auf 33 erhöht. (Ots/cg)

Vorheriger ArtikelFormel1 GP Abu Dhabi- Rosberg verlängert- Mercedes nutzt Training für Tests
Nächster ArtikelZerbricht Europa? – Hochkarätige Teilnehmer beim 5. Mediengipfel in Lech
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74