Klitschko bei RTL schlägt ZDF und Lanz ganz klar um Längen

2012
medien-tv

Der TV Samstag Abend ging mit einem klaren Quoten Sieger aus. Der alte und neue Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko hat RTL erneut eine Traumquote beschert. Bis zu 12,30 Millionen TV-Zuschauer verfolgten am Samstagabend die Live-Übertragung des souveränen Punktsieges des Ukrainers gegen den Russen Alexander Powetkin. Im Durchschnitt saßen 11,02 Millionen vor den Bildschirmen, der Marktanteil betrug 35,4 Prozent (14- bis 59-Jährige: 37,7 %). So eindeutig der sportliche Sieg des IBF und IBO sowie WBO- und WBA-Superchampion ausfiel, so souverän setzte er sich auch in dem im Vorfeld von vielen zum TV-Duell hochstilisierten Quoten-Clinch gegen die ZDF-Show „Wetten, Dass..?“ durch. Die von Markus Lanz ab 20.15 Uhr moderierte Live-Sendung sahen durchschnittlich 6,85.

Der Boxkampf war einer der schlechtesten von Wladimir Klitschko Kämpfe die ich je gesehen habe. Und doch hat er seine Abhängepartie, er lag immer auf dem kleineren Powetkin drauf, verdient gewonnen. Dabei hatte er das gar nicht nötig, denn boxtechnisch ist der Schwergewichts Weltmeister aller Verbände, allemal viel besser. Leider ließ er das bis zur fünften Runde etwas vermissen. Na ja.

Am Ende war es spannend und allemal besser, als das, was sich während der RTL Werbepausen beim ZDF abspielte. Dort verabschiedet sich aus meiner Sicht gerade ein Sendeformat. Wetten das…? pfeift mit Lanz auf der letzten Rille. Die Sendung ist fast genauso schlimm wie das neue Nachmittagsformat des ZDF mit Inka Bause. Verzichtbares ohne Ende und flach. Das reizvolle unter Gottschalk, das war das blödsinnige „Tommi-Promi-Geplapper“,kann und wird Markus Lanz nicht ersetzen können, weil er ständig selber plappert und seinen Gästen kaum Zeit gibt etwas zu sagen. Ich will mich auch gar nicht weiter auslassen, denn da gab es in der Süddeutschen eine coole TV Kritik

Der SZ Kommentar von Matthias Kohlmaier:

Wetten das…? TV-gewordene „Bild der Frau“
Inwiefern eine Einladung zu „Wetten, dass..?“ für den gemeinen Hollywood-Star eine Strafe darstellt, dazu hätte Tom Hanks wohl eine recht differenzierte Meinung, seit er vor einigen Sendungen eine Katzenmütze aufsetzen musste. Aber egal, es gibt schließlich immer einen neuen Kinofilm (Harrison Ford, Matthias Schweighöfer, Ruth Maria Kubitschek), ein neues Album (Cher, Helene Fischer), einen neuen Fernsehfilm (Anja Kling) oder ein auf einem Kinofilm basierendes Musical (Sylvester Stallone) zu bewerben.

Von den Promotionszwecken abgesehen, hätten all diese Herrschaften gewiss Stoff für einen interessanten Plausch hergegeben. Lanz entschied sich leider dafür, mit alten Leuten über alte Zeiten zu plaudern. Stallone erzählte aus seiner Schulzeit, Ford von „Indiana Jones“ und Kubitschek sprach über Ruhe und Gelassenheit im Alter. Garniert mit dem Schwiegermama-Liebling Schweighöfer, der die Schwangerschaftsgerüchte um seine Freundin bestätigte und Helene Fischer, die sowieso jeder ganz toll findet, bleibt der Eindruck: „Wetten, dass..?“ ist thematisch gesehen so etwas wie die TV-gewordene „Bild der Frau“. Nur ohne Kreuzworträtsel.

Das vorwiegend ältere Publikum findet das vermutlich angenehm. Selbige Zuschauerschaft klatscht auch rhythmisch im Takt mit – oder wippt auf der heimischen Couch wenigstens mit dem Fuß -, wenn für die erste Wette des Abends zu Volksmusikklängen eine Oktoberfestkulisse auf die Bühne gerollt wird. Da brodelt der Saal, nächste Station: „Musikantenstadl“.

War’s das?
Für Lanz scheint das in Ordnung zu sein. Zumindest sagt er gefühlt alle paar Minuten „Alles gut“, „Ein großer Spaß“ oder „Ich bin gespannt“. Dass er einen Draht zum Publikum hat, ein Gespür für den richtigen Moment, für die kleinen Pointen, kann er dabei nicht vermitteln. Wobei: Einmal passt das Timing dann doch sehr gut. Bei der Abmoderation verabschiedet Lanz „Helene Fischer, von der wir im ZDF bald noch mehr sehen werden“ und „Anja Kling, morgen Abend hier im ZDF zu sehen“. Werbung in eigener Sache? Erledigt.

Falls es dem ZDF reicht, eigene Produkte auf diese Weise am Samstagabend zu präsentieren, kann „Wetten, dass..?“ genau so weiterlaufen. Fernsehen ohne große Überraschungen und Unwägbarkeiten; mit einem Moderator, der längst nicht alles richtig macht, nur weil er nicht allzu viel falsch macht; für ein immer älter werdendes Publikum, dass froh ist, dass die ganzen Neuerungen vom Beginn der Lanz-Ära wieder Geschichte sind; mit Gästen, die die Erwartungen genau dieses

Matthias Kohlmaier: http://sz.de/1.1787062

Tja und ich bin halt alt, aber so alt, nun doch wieder nicht. Das ZDF ist dabei wichtige Zielgruppen aus dem Auge zu verlieren und nähert sich bis auf die Nachrichtenformate und Sport, immer mehr RTL II an. Am Samstag Abend könnte man seinen Kunden schon etwas anderes als Markus Lanz anbieten.

Mich wundert das Quoten Debakel des ZDF überhaupt nicht mehr. Zuerst ruinieren sie meine Samstagabend Showtime einfach. Dann plättet man meine Lieblingswochensendung „Topfgeldjäger“. Das einzige verbliebene Sendeformat des ZDF, in der Moderator Steffen Henssler frei von der Zunge, ähnlich wie Gottschalk locker daher plapperte.

Vielleicht sollte man beim ZDF überlegen, Wetten…das? auf den Sonntag Nachmittag verlegen, da können Omi,Opa und die Enkel die Sendung beim Kaffeetrinken verfolgen. Ist doch auch ganz nett, oder?

Oder optional alle alten Wetten …das? Folgen mit Thomas Gottschalk und Frank Elstner als Wiederholung auf dem Wochen Nachmittagsplatz von Inka!. Dort wo die „Topfgeldjäger“ elemeniert und durch die Flach Talkerin Inka Bause ersetzt wurde. Vieles beim ZDF ist ungereimt. Alterserscheinungen? Bestimmt. Nicht bei mir. Beim ZDF.

Vorheriger ArtikelWas Boris Becker wirklich sagen will… TELE 5 TV watch-Rüttens Bullshit des Tages
Nächster ArtikelFormel1 GP Korea drei Renault auf dem Podium
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094