MAR Malade Tour – Feines Konzert im Kölner Yuca

599
Mar Malade auf der Tour 2022 im Kölner Yuca

Köln – Es war eine schöne Radtour mit dem Junior in den frühen Abendstunden, von Sürth nach Ehrenfeld ins Kölner Yuca um Mar Malade live zu sehen. Ich war vom Söhnchen eingeladen und der small talk auf der Tour  zwischen Vater und Sohn war ziemlich witzig.Alles im Sinne von „wenn der Vater mit dem Sohne einmal ausgeht“, ihr kennt ihn sicher den alten Heinz Rühmann Song.

Ich meine wer mit dem Rad in Köln unterwegs ist am frühen Abend, der begegnet da schon einigen seltsamen Zeitgenossen auf den Radwegen. Rote Ampeln zeigen bei denen keine Wirkung. Krachen zwei an der Zülpicher ineinander die sich im Querverkehr nicht gesehen haben und su jet all….

Ich dagegen war sehr gespannt auf das Mar Malade Jungle Tour 2022  Publikum, denn wenn du Youtube Videos guckst, oder Spotify Musik  einer zwei Mann Band hörst, hast du ja keine Vorstellung darüber, was denn nun am  Ende ein Indie Pop Publikum ist.

Um so überraschter war ich dann nach dem betreten der kleinen,aber ziemlich netten Halle im Club Bahnhof Ehrenfeld. Da war ein richtig guter Mix von jung bis alt am Start. Ich kam mir auf jeden Fall nicht wie der Alterspräsident vor, während Andreas Vey,ein super netter Typ der mit mächtiger Stimme den Support für Mar Malade machte. Zumindest ein toller Auftakt in einen ungewissen Abend.

Ich machte eine kleine Rauchpause vor dem Yuca und treffe einen jungen Mann. Wie sich heraus stellt ein Ostfriese wie ich und Drummer. Der Mann der auf der MAR Malade Tour trommelt kommt aus Oldenburg und zack sind wir im small talk. Ich erfahre das die Tour aus Sicht der Crew richtig gut gelaufen ist. Überall sind sie gut angekommen und es waren schöne Events.

Und natürlich sprechen wir über die Songs und  wie das mit den Samples und mit viel Arbeit kreierte Musikwerk der beiden Mar Maldes nun auf die Bühne gebracht wird. Mit „Lass dich überraschen, die Zwei sind wirklich grosses Kino“, werde ich in den Abend entlassen und dann gehts los.

Und ja, es knallt richtig gut von der ersten bis  zur letzten Nummer. Nicht laut, sondern es ist eine unglaublich harmonische  Energie, viel Humor und Überzeugung, welche die Drei von der Bühne in den Raum senden. Ich bin gefangen und vor mir wogt die Menge im dance groove. Shake your body, move your body ist Trumpf.

Sie mögen ihre Songs das ist spürbar und jetzt wird aus gehörtem bei Spotify für mich ein Schuh. Der Drummer, leider habe ich seinen Namen nicht behalten, spielt mega percussiv und ich hab so ein wenig das Gefühl ist stehe am Tanzbrunnen,wie ehedem  bei Buena Vista Social Club, mit ihrer geilen Percussion. Alle Daumen hoch der Typ passt wie Faust aufs Auge und in die Songs und die Live Performance.

Meine Liebe zu den Songs die ich bereist kenne erfährt ein vollkommen neues Spektrum. Live ist das noch mal geiler, weil es ein ganz anderer Bums ist.  So laut kannste eben deine Hifi Anlage zu Hause nicht machen, denn das gibt Ärger mit dem Nachbarn.Und da sind drei absolut feine und perfekte Musiker am Start. Die Zweistimmigen Parts sind sensationell vorgetragen. Da steckt so viel Liebe drin. Unglaublich. Ich bin geflasht.

Und vor mir singen Sie mit, die Kölner und es ist ein so toller Spirit im Raum. Und denke ich, würde das auf eine größere Bühne passen? Logisch. Die Jungs haben das Zeug. Die rocken einfach geil. Tolle grooves, tolle Harmonien, ob an den Gitarren oder am Klavier.

Und schön die Idee der Jungs, man könnte doch bei  „Monday“  Paul Mc Cartney auf die Bühne holen. Sie hätten es verdient, das der Altmeister der Beat Musik eine Runde mit Ihnen auf der Bühne stünde. Gar nicht so abwegig der Gedanke, so schön wie sie den Song gestaltet haben.

Und sie haben noch ganz andere  Träume, das erfahren wir,als sie von Ihren Proben erzählen. Und dann brüllt das Yuca „Mexico“ und die Begeisterung reisst dann selbst die Thekenbesatzung vom Hocker.

Eine No Name Band die Indie Pop machte. In Zeiten von Youtube sind fast alle Bands ja so etwas wie No Names. Kurzer Hype und dann ist Schluss.  Ich könnte es dabei belassen und sagen…joooaar war ein netter Abend. Doch nein. Mar Malade macht Hunger auf mehr. Neue Songs und ein neues Album kommen im Frühjahr. Ich freue mich drauf und ich denke die haben das Zeug ein weit aus größes Publikum zu begeistern.

Alexander Hauer, Michèl Martins Almeida:“ Wir sind raus und wollten unsere Publikum kennen lernen und haben entdeckt, das ihr ganz große Klasse seid“.

Super ihr Lieben sage ich da nur und hoffentlich gibt es 2023 noch mal eine Tour und dann komme ich wieder und bringe meine Freunde mit. Und good luck im Leben und mit der Musik und das ihr noch viele gute Ideen habt.Und hoffentlich tragen ganz viele der Zuhörer ihre Schneebälle raus, verteilen sie in Ihren Bubbles und nächstes Jahr ist das Yuca dann zu klein. 😎

Junior meint:“ Ich bin stolz  und dankbar die Band zu kennen. Ich hoffe das ich Mar Malade noch viele Jahre als Fan begleiten kann. Mich haben bei diesem Live Event vor allem die Einzigartigkeit der Band,  sowie die Trommeln und Begleitinstrumente live zu erleben begeistert und  dann dieses Gefühl endlich einmal alles dies, mit Anderen zu teilen.“

 

Hier  „Balloon“ das neueste Video von MAR MALADE aus deren Youtube Channel

Vorheriger Artikel1.FC Köln – Der kollektive Bournout gegen Hertha BSC Berlin
Nächster ArtikelSo gelingt der Weg zur Traumfigur
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.