Nicole Johänntgen Jazz Quartett „Moncaup“ schöne Abenteuer Geschichten

4663
Moncaup Nicole Johänntgen

Köln- Und jetzt noch ein paar Jazz CD News. Dieser Tage hatte ich die zweite Jazz CD Neuerscheinung  von Nicole Johänntgen vor mir auf dem Tisch liegen. Ich wußte zuerst nicht, wie soll ich mich entscheiden. Welche hörst du zuerst? Ich entscheide mich für „Moncaup“. Das  ist die mit dem recht einfachen Cover.

Der Weg ins Wohnzimmer und auf die Knie, um an meinen CD Player zu kommen hat sich gelohnt. Das schlicht gehaltene Teilchen, entpackt aus den gepressten Rillen eine unglaubliche Energie. Erst sehr leise und dann immer lauter. Und ich bin direkt gefangen. Es ist wie mit der alten Dampflok, die geruhsam los schiebt und erst nach ein paar Kilometern auf volle Toren kommt. Und dann macht die Reise richtig Spaß.

Den Weg von Nicole Jo verfolge ich schon länger. Die macht ihr Ding in der Jazzwelt. Beim Blick auf die Rückseite des Cover hatte ich mich gewundert, warum sie neben ihrer Stammband,ein weiteres Projekt in Angriff nimmt, denn auf Moncaup ist nicht ihre Stammbesetzung zu hören.

Doch nach den ersten Minuten hören, zeigt sich für mich ein gravierender Unterschied zu anderen Johänntgen Jazz Produktionen und die liegt nicht nur in der Besetzung dieses Quartetts.

Zum einen sehr auffällig und erfrischend: Bodek Janke, der expressive Drummer,den viele hier in der Kölner Jazz Szene aus anderen Jazz Projekten sehr gut kennen, zaubert mit seinem Spiel einen besonderen Effekt in diese CD. Ein besonders leuchtender Stern im dunklen Universum. Hammer hart was der an Percussion und groove zustande bringt, um das Spiel des Saxophon in einigen Stücken nach vorn zu treiben. Auf der anderen Seite, die völlige Reduktion und Zurückhaltung um den Tönen noch mehr Raum zu geben.

Zum zweiten es gibt eine Stimme, eine Gitarre, eine Oud und eine Tabla. Das verspricht nicht nur etwas Neues, sondern das klingt einfach super schön. Bei „Fragile“ taucht es zum ersten Mal auf und macht den Song unglaublich spannend. Das Klavier von Marc Méan perlt seidenweich wie ein Sommerregen auf der Haut.Unglaublich schön.

Nicole Johänntgen die saarländische Saxofonistin, die seit 2005 in Zürich lebt, erzählt uns mit «Moncaup», über ein kleines Dorf in Südfrankreich in der nähe von Toulouse, wieder einmal tolle Geschichten. Einmal mehr verwandelt Sie die Erlebnisse, welche die Jazzmusikerin in ihrem Leben erlebt hat, in musikalische Ereignisse um. Und schon werde ich vom „pony Blues Express“ überrollt. Eine interessante Story mit Robert Head der hier singt und Gitarre spielt. Ich weiß zwar nicht wie der Blues nach Moncaup kommt, aber es klingt einfach gut.

Was muss das für die vier Musiker eine super schöne Vorbereitungszeit auf das Album und die Stücke gewesen sein. Das spürt man von der ersten bis zur letzten Rille. Ein lebendig, spritziges Album. Vorweg ist „Wave“ mein Lieblingsstück. Einfach zum verlieben, schmelze ich bei dieser Balade dahin und versinke in den Lautsprecher Boxen. Ehrlich, ich habe es allein wegen des Klaviers und der Melodie, vier mal hinter einander gehört. Dann die Percussion passt so mega toll, das es eine Wonne ist.

Von mir gibt es wieder einmal kein technisch Philosophisches Feedback über Saxophonisten,Jazz, Ethik und über Nicole Johänntgen schon gar nicht.

Die Zuschauer und Zuhörer auf der ganzen Welt, die Nicole Johänntgen Fangroups wissen was ich meine. Nur das Abenteuer zählt und ich kenne kaum einen Jazz Musiker, der genau das, so schön in lebendige Musik umsetzt wie diese Frau.
Und bei Moncaup lege ich mich fest, das fette Ding in diesen Rillen ist der Meister der Trommel->Klänge< Bodek Janke. Ich will mich mal so ausdrücken: Das „funkt“ so ungemein zwischen den beiden, drums und sax, das ich sagen würde, das ist: Wahre Liebe ! So muss Liebe sein.

Aber auch die anderen, die an diesem Album ihren Anteil tragen. Wunderbare Menschen. Kommunikation auf einer unglaublich hohen Ebene. Natürlich sind es auch wunderschöne Kompositionen, die von technisch hoch versierten Musikern in Raum und Klang umgesetzt sind. Respekt Frau Johänntgen. Ihre Reisen um die Welt,die Beständigkeit und das viele lernen haben sich gelohnt.

Was auf diesem Album entstanden ist, empfinde ich als Jazz Weltmusik. Das erinnert mich so sehr und so schön an Joe Zawinul, einer meiner Jazz Piano Lieblinge, der zu den Jazzern gehörte, die diese Weisheit mit Löffeln gefressen hatte und einfach genial umsetzte. Das kommt im Stück „Flugmodus“ so richtig zum tragen. Da groovt die ganze Band durch Indien, den Orient, Frankreich, Rumänien, die Türkei und Afrika und was weiß ich nicht wo die waren. Es ist einfach unglaublich schön in diesen Jazz Zug durch die Weltgeschichte einzusteigen und mit der musikalischen Crew auf die Reise zu gehen.

Und an dieser Stelle höre ich auf über die CD zu reden, denn jeder von Euch wird einen anderen Eindruck haben. Und genau so soll es auch sein.

Ich finde Moncaup ist freaky world jazz, wenn es diesen Begriff noch nicht gibt, dann jetzt. Hier waren echte Freaks am Werk und genau daran habe ich großen Spaß. Jazz Pur!! Diesen Spaß solltet Ihr liebe Leser Euch auch gönnen. Das Album kann man kaufen und ich verspreche, ihr werdet Freudensprünge machen.

Nicole Johänntgen (sax) | Marc Méan (p) | Rafael Jerjen (b) | Bodek Janke (dr)

Youtube Video zu Moncaup „Hello „!!!

http://www.nicolejohaenntgen.com

Die Album Tracks :

Donnerwetter
Fragile
Sunday Pony Blues
Waves
Flugmodus
Hello
Cocaine
When You Breathe
The Owl
Flying Leaves
Nicha’s Blues

Vorheriger ArtikelWie WordPress CMS zum Ranking Killer werden kann
Nächster ArtikelWelche Beachbars und -clubs in Köln einen Besuch wert sind
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74