Rea Garvey fidelt Percival ab, Mic Donet eine Runde weiter

2246

Köln- Überraschung sage ich da nur. Eine fette sogar. Percival ist raus bei „the voice of germany“ . Uups was war das denn. Das Resultat lief mir aber den ganzen Tag hinterher.
Das die TV Zuschauer mal nicht anrufen, das ist schon möglich, weil man den Kandidaten sicher in der nächsten Runde wähnt. Das Coach Rea Garvey das Supertalent Percival dann nach Hause schickt und dann mit „Jasmin Graf“ ins Finale zieht, das sehe ich als mehr als gemeingefährlich an. VOX oder ProSieben Regieanweisung??

War das eine musikalische Entscheidung? Nö. So blind und taub kann doch einfach kein Coach sein. Das kam auch in den Urteilen der anderen Coaches, wie Boss Hoss und Nena, nach den Beiträgen von Michael Schulte und Jasmin Graf zum Ausdruck.Die Kritiken waren eindeutig und korrekt. Sie waren ein Hinweis auf eklatante Schwächen der beiden Kandidaten.

Mhhm. Ja was war es denn? Da ist etwas geschehen, was auch bei Xavier Nadoo und bei Rae Garvey bereits in den ersten Runden schon vorkam. Dieses: “ ich gehe mit….!“ , wenn ein guter Sänger rausflog, hatte immer zweierlei Bedeutung.
Persönliche Befindlichkeitsstörung. Mediengerechtes Auftreten. Publikumswirksamkeit. TV Markenträchtigkeit.

Muss man nun die Show verwerfen? Das wäre klagen auf besonders hohem Niveau. Lieber DSDS? Himmel. Nein. Trotzdem ist Deutschland noch nicht reif für einen Künstler und Musiker wie Percival.

Jedenfalls nicht durch die Vordertür und nicht durch deutsches Voting!

Käme er aus Amerika oder England mit einem neuen Album, er würde die Charts stürmen und die Hallen wären voll.
Das die deutschen Fernsehzuschauer ihn dahin wählen!? Unmöglich.
Das gestehen wir uns nicht zu. Da wählen wir doch lieber die mollige blonde, deutsch singende Jasmin, nach dem Motto- „Endlich mal ein deutscher Titel“ Oder das brave Jüngelschen mit seiner Klampfe und den vielen Youtube Klicks. Da muss doch was dran sein, wenn einer im Internet so erfolgreich ist,oder?

Muuuhaaaa. Wie verkommen die Moral. Wir geben die Stimmen dem smarten Michael Schulte, der gerade mal mit 65% prozentiger Stimm Perfomance seinen Song vorträgt. Sagen wir mal besser vor sich hin dudelt und nuschelt. Ein mächtiges Echo auf dem Mikrophon sorgt für mehr Volume. Und ? Er erhält das Top Voting. Ok das nehmen wir jetzt mal so hin. Ein TV Zuschauer ist kein Musikexperte. Für diese Fehlentscheidung braucht man letztendlich auch kein Musik Kritiker zu sein. Wer etwas von Musik versteht muss sie echt Scheiße finden. Sorry!
Genau an dieser Stelle konnte, als Kenner mußte, durfte jetzt der Coach entscheiden. Rea Garvey tat es nicht. Ich finde es unverständlich und suche immer noch nach einer Begründung, die er uns nicht gab.

Jetzt muss ich noch anmerken, bin ich nicht so der Percival Fan. Das ist aber meine persönliche Befindlichkeit in Sachen Musikgeschmack, Stücke und Titel. In meiner Band würde da eher mein persönlicher Favorit Mic Donet singen. Das ist für mich eben Soul. Der wird aber gegen Jasmin, wenn sie noch einmal ein deutsches Lied singt nicht bestehen können, denn dann telefoniert sich Deutschland erneut die Finger wund.

So vermute ich folgendes. Rea scheint sich für die Mehrzahl der zweit meisten Telefon Voting Stimmen entschieden zu haben und genau da sehe ich die Krux. Dafür ist dann nicht Garvey verantwortlich sondern der Sender.
Es ist ein kapitaler Fehler, das die Coaches in diesem Stadium noch entscheiden dürfen. Ich bin selbst drauf reingefallen. Ich dachte nämlich auch: Selbst wenn Percival das Telefon Voting nicht schafft, nimmt Rea ihn mit……..Driss!!
Ich vermute so ist es auch anderen ergangen. Hätten die Coaches nicht mehr entscheiden dürfen, dann hätten schon genug für Percival angerufen. So wähnten sich dagegen alle auf der sicheren Seite. Trotz Kritik, es sind schon die richtigen weitergekommen.
Mic Donet ist weiter und Sharron, die mir auch gut gefallen hat. Last but not least, wir Zuschauer haben es in der Hand wer in die letzte Runde kommt…… oder nicht??!!

Vorheriger ArtikelFC verliert gegen Schalke- Rensing implodiert
Nächster ArtikelJosh Berman meets Georg Wissel- Köln Jazz im Hahnheiser
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.