Redweik kommen nach Köln neues Album KEINE LIEBE

3370

Sammeln Sie Herzen?“ wurde Robert Redweik eines Tages an der Kasse seines Supermarktes gefragt. Was eigentlich Treuepunkte für den Einkauf meint, wurde für den findigen Haupt-Songwriter der Münchner Band REDWEIK sofort zum Anlass einen Song zu schreiben: „Der Satz „šSammeln Sie Herzen?“˜ hat sich mir geradezu ins Gedächtnis gebrannt und wartete nur darauf, eine Geschichte anzuführen,“ erklärt Robert lachend.

Nun erscheint die aus dem Alltag stammende Story in Form einer Single, die am 14. Februar veröffentlicht wird! Der kraftvolle Pop-Song, in dem es um emotionale Unsicherheit und die Frage nach der Treue geht, ist zugleich der Vorbote für das Debüt-Album REDWEIKs.

Es trägt den Titel Keine Liebe und erscheint am 28. Februar „“ pünktlich zur Tour, die REDWEIK als Support der Iserlohner Band „Luxuslärm“ ab dem 4. April durch Deutschland führen wird. 14 Liebeslieder der ungewöhnlichen Art enthält das Album Keine Liebe, das in Zusammenarbeit mit Robin Karow und Kilian Reischl vom Münchner Tweed-Studio, Co-Produzent Olaf Opal (Juli, Madsen, Sportfreunde Stiller), Mixer Michael Brauer (Coldplay) und Joe Zook (One Republic, The Hives, Katy Perry) entstand.

Selbst Ultravox-Mastermind Midge Ure stand REDWEIK beratend zur Seite. Für das Album sind Robert Redweik und die Band auch außerhalb des Studios schon sehr aktiv gewesen: Fast 26.000 Konzertgänger erlebten REDWEIK während ihres Tourmarathons im Vorprogramm von Bakkushan und Stanfour. Zusätzlich konnte man sie auch im ZDF-Morgenmagazin, bei SWR Late Night und in der RushHour von MyVideo sehen. Ende letzten Jahres war Robert Redweik überdies Host bei „Etage 7“, dem Socialtainment-Magazin zur Pro7-Show The Voice Of Germany.

„80 Prozent unserer Lieder haben mit Liebe zu tun, sind aber keine gängigen Liebeslieder“, geht Robert Redweik gleich ans Eingemachte. Er spielt Gitarre und ist zudem Sänger von Redweik, der Münchner Band, die seinen Namen trägt. Die Truppe gibt es seit sechs Jahren. Nach einigen Umbesetzungen haben sich genau die Musiker gefunden, die das Gaspedal bis zum Anschlag durchtreten. Und für ihre Musik brennen. Einer Musik, die vom Klang her international aufgestellt ist, deren Texte jedoch Deutsch bleiben. So versammeln sich um Robert Redweik nun Christoph Werner an der Gitarre, Tom Rohloff am Bass und Severin Gasteiger am Schlagzeug.
Effizienz der Vielfalt
„Ich bin derjenige, der die Stückideen anschleppt und die Texte schreibt“, erklärt Robert Redweik. Eine große Gabe, die er auch über die Musik hinaus pflegt und dabei wegweisende Ideen auf den Tisch legt. Etwa in seiner Dissertation „Organisation und Erfolg von Business Angel-Netzwerken“: darin beschäftigt er sich mit Gestaltungsmöglichkeiten zur effizienten Zusammenführung von Privatinvestoren und Start-ups. Am Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians-Universität hilft er Entrepreneuren – jungen Unternehmern mit innovativen Ideen – bei der Umsetzung ihrer Visionen. Unter anderem auch im Rahmen einer illustren Runde erfolgreicher Unternehmensgründer (Cortal Consors, GMX etc.), die Robert Redweik zu dem Privatinvestorenkreis „MunichAngels“ zusammengeführt hat. An der LMU hält er zudem Vorlesungen zum Thema „Business Planning“. Und was hat das Ganze jetzt mit Robert Redweiks Musik und seiner Band zu tun? Mehr als es auf den ersten Blick scheint. Wer sich analytisch so intensiv mit Effizienz, mit Risiko und auch Erfolg auseinandersetzt, bleibt vielfältig und sieht Chancen. Robert Redweik verfügt über eine besondere Geisteshaltung, die ihm hilft, unterschiedlichste Sachen miteinander zu verbinden. So werden Musik, die Arbeit in der Uni und in der Gründungslandschaft nicht zu widerstreitenden Faktoren. „Sie ergänzen sich sogar“, erklärt der Sänger und Gitarrist, „es geht um ähnliche Prozesse und stets um kreative Überlegungen. Ich kann das Eine tun und muss das Andere nicht lassen.“ Effizienz in Bezug auf Erfolg heißt aber nicht, Erfolg um jeden Preis und sofort. „Man muss sich in der Musik genauso frei machen vom Gedanken, das schnelle Geld zu machen, wie bei einer Unternehmensgründung“, fährt Robert Redweik fort, „Effizienz bedeutet, sich Zeit zu nehmen, die richtigen Partner zu finden. Für uns als Band war die Wahl unseres Partnerumfeldes genau so von zentraler Bedeutung wie der kreative Prozess an sich.“
Das Ganze ist mehr, als die Summe seiner Teile
Redweik ist jedoch durch und durch eine echte Band. Eine, bei dem das Ganze mehr ist, als die Summe seiner Teile. Das ist auf dem Debütalbum „Keine Liebe“ von der ersten Note an zu hören. Die Band gibt den musikalischen Ideen und der charismatischen Stimme ihres Sängers den dafür nötigen Raum. Und schafft dabei einen Klangkosmos, der so in Deutschland bisher nicht zu hören war. Um deutschsprachigen Liedern diese Internationalität zu verleihen, werden auch entsprechende Künstler zum Arbeitsduell gefordert, etwa Midge Ure von Ultravox. „Oft sind es die kleinen Dinge, die bei einer solchen Zusammenarbeit ein Stück ganz weit nach vorn katapultieren. Ein unerwartetes Wort etwa, eine coole Melodiewendung“, blickt Robert Redweik auf diese Begegnung zurück, „aber es ist auch verrückt, mit einem Engländer an einem Stück mit deutschen Text zu schreiben.“ Das angesprochene Lied heißt „Maschine“ und weist eine ungemein dichte Webung von explosiver Ruhe und kontemplativer Leidenschaft auf. Alles ist an seinem Platz. Unverrückbar. Nicht zu viel. Nicht zu wenig. „Schließlich ist ein Popsong dann gut, wenn du nichts mehr weglassen kannst“, wirft Christoph Werner ein.

Das Charisma der großen Emotion
Robert Redweik Texte sind eindringliche Porträts, aus Splittern, Skizzen und Slogans, die er dem Leben abgelauscht hat. So hat das Lied „Sammelst du Herzen“ einen alltäglichen Hintergrund. „Ich wurde an der Kasse eines Supermarktes, der Herzen als Rabattmarken verwendet, gefragt „šSammeln sie Herzen“™“, erinnert sich Robert Redweik, „ein Satz, der sich mir ins Gedächtnis brannte und nur darauf wartete, eine Geschichte anführen zu dürfen.“ Charmante Geschichten sind es, die er erzählt, um damit dem Charisma der großen Emotion zu huldigen. Eins der schönsten Beispiele auf dem Album „Keine Liebe“, dieser hohen Kunst zu frönen, ohne dabei banal zu werden ist das Lied „In Schönheit sterben.“ Robert Redweik reflektiert darin, wie schnell im Leben der Blick für Träume verloren geht. Wie es den Menschen nur noch darum geht zu gefallen, aber lieber nicht aufzufallen. „Ich will nicht in Schönheit sterben“ betont er, „ich will Farbe und keinen diktierten schnöseligen Einheitsbrei.“ Bei ungewöhnlichen Liebesliedern laufen Redweik zur Hochform auf. Beispiele gefällig? Dass Liebe ein seltsames Spiel ist, besingt Connie Francis in ihrem Klassiker. Doch Robert Redweik erzählt in „Keine Liebe“ und in „Hochhaus“ von einem verdammt grausamen Spiel. „Bei Liebe stellt sich manchmal die Frage, ob man sie überhaupt will“, sinniert er, „will man die Liebe nicht bisweilen töten? Sie von einem Hochhaus stürzen? Das Herz ans Bahngleis ketten und warten bis der nächste Zug kommt.“
Aus Klängen ein Haus bauen
„Ich will, dass meine Texte berühren, deshalb sind es auch eigene starke emotionale Momente, die einen Text auslösen, der eine Geschichte erzählt“, reflektiert Robert Redweik. Damit jedoch beides zu haben ist, die emotionale Tiefe des Textes und der zeitlos schöne Klang der Musik und beide nichts an eigener Schlagkraft einbüßen, stellen Redweik in der Komposition genügend Platz zur Verfügung. Lassen Raum. Auch wenn die Musiker dabei die Herausforderung meistern müssen, mal eine Note rechts und die andere links liegen zu lassen. „Aus Klängen will ich ein Haus zu bauen, das die Hörer möblieren können, eine Geschichte anzureißen, die das Publikum für sich zu Ende erzählt“, stellt Robert Redweik nachdrücklich fest. Die Platte „Keine Liebe“ ist gespickt mit magischen Melodiebögen mit Suchtfaktor. Redweik werden damit das bekommen, wonach sie in ihrem Lied „Ich lieb dich sehr“ streben: „Ich will mehr, so viel mehr.“
LINKS
Akustikversion: http://www.youtube.com/watch?v=lg546KtLxmE
Lyricvideo: http://www.youtube.com/watch?v=xzd4rYfLM7Q
Facebook:
Pre-Order Album: http://wmg.cc/keine-liebe-itunes

Vorheriger ArtikelKlasse Statement von Gabriele Pohl „Lasst Kinder einfach Kinder sein“
Nächster Artikel1FC Köln bringt drei Punkte aus Sandhausen mit – Helmes trifft!
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74