Roger Cicero: Männersachen Live – DVD Rezension

2109
Roger Cicero Big Band Foto Werner Matrisch
Roger Cicero Big Band Foto Werner Matrisch

Köln – Besser geht’s nicht Roger Cicero & Band machen süchtig! Wer schon einmal in einem Roger Cicero Konzert war, weiß es längst: Cicero und Big Band, Big Band und Cicero, sind eine Einheit. In ihrer perfekten Übereinstimmung und Ergänzung ist diese Kombination von den elf Musikern und einer Stimme ein Glücksfall.

Die Musiker funktionieren nicht als Begleitung, sondern stellen gleichrangig mit dem Solosänger die volle Substanz der musikalischen Darbietung. Weil Cicero das genau weiß, bedankt er sich gerne und häufig ( und zu Recht) bei “ der besten Band der Welt“…

Man muss es sagen: Das Projekt „Männersachen“ hat eingeschlagen wie eine Bombe. Letzter Höhepunkt nach der Platin CD, ausverkauften Konzerten und Sieg beim deutschen Grand Prix Vorentscheid ist der gerade verliehene ECHO Preis für Cicero. Und wie immer man diesem Projekt „Männersachen“ auf CD gegenüber steht,….. selbst der kleinste kritische Ansatz verliert seine Relevanz angesichts dieser fulminanten Live – Präsentation! Das wird klar, je länger man das Konzert sieht, und besonders deutlich bei zwei, musikalisch sehr gegensätzlichen Glanzlichtern des Livemitschnitts, die direkt eines nach dem anderen erfolgen: Der Song „Tausendmal Berührt“ hat zunächst ein zartes, leise gesungenes Intro, aber sehr schnell entwickelt sich der Titel zum aufwühlendem, temporeichen Liebesbekenntnis: ..und es hat „zoom“ gemacht“… singt Cicero mit explosiver Hingabe. Mit seinen elf Big-Band-Mannen musikalisch geradezu verschmolzen, steigert sich der Song zur orgiastischen Synthese von Stimme, Bläsern, Bass, Schlagzeug und Piano.

Wenn eine Big Band “ fetzen“ kann, dann diese!

Weit entfernt von einer Art biederem Swingorchester, welches jede Oma lieben würde, erinnert dieser Auftritt viel mehr an die späte Count Basie Band oder auch an die glamourös-strahlenden Big-Band-Arrangements von Peter Herbholzheimer. Das hat einfach Weltklasse!

In der darauffolgenden Soul-Ballade “ Ich Atme Ein“, kann beobachtet werden, wie souverän Cicero mit kaum zu steigernder Intensität von der Trostlosigkeit verlorener Liebe singt. Das ganze Klangspektrum seiner Stimme setzt er ein. Und er ist immer dann am besten, wenn der Song ihn fordert. So kann er seine Stimme in allen Nuancen aussingen, und mit seiner Stärke, den dynamischen Kontrasten seines Gesangs, überwältigen. Der Adrenalinspiegel steigt ! Wie kompakt auch der volle Big Band Sound ist: Roger Cicero muss nie „dagegen ansingen“, er wird nie vom Sound erdrückt.
Weitere Superlative zu Cicero“™s erstaunlichem Stimmpotential (über 3 Oktaven) und seinem musikalischem Einfühlungsvermögen muss ich hier nicht weiter anführen. Entweder man hört es , oder man hört es nicht,…(Letztere sollte man nicht zu ihrem Glück zwingen…..)

Und auch in diesem Song stehen die Musiker der Leistung Ciceros in Nichts nach. Es ist unnötig und unrichtig, einzelne Musiker hervorzuheben, denn jeder ist hervorragend. So hören wir auf dieser DVD auch immer wieder beeindruckende Soli: vom befeuernden Schlagzeugwirbel, zum expressiven Saxophon -oder Trompetensolo bis hin zum tief „“und satt tönendem Bass. Natürlich spielt auch der Pianist und Arrangeur, ein wunderschönes Solostück.

Die Roger Cicero Live DVD bietet ein volles Programm

Die DVD bietet ein pralles Programm von über 140 Minuten mit viel Bonusmaterial ( u.a. drei Videos), und dem kompletten Konzert aus der Alten Oper Frankfurt. Das reine Konzert umfasst neunzehn Titel, inklusive der Zugaben. Zu jedem Song macht Cicero in seiner unaufdringlich charmant-lässigen Art eine kleine Einführung. Auf der Bühne ist er überwiegend zwar „stimmlich ein Derwisch“,.. aber nicht unbedingt körperlich. Er springt schon mal mit Elan in die Höhe, und wenn ihn der Rhythmus packt, schlägt er gerne seine linke Hand heftig im Takt dazu. Sieht man nur sein Gesicht, spürt man augenblicklich, wie engagiert Cicero „dabei“ ist. Deswegen braucht man hier auch nicht lange von der Authentizität des Künstlers Cicero zu sprechen: Sie äußert sich in der unwiderstehlichen Ehrlichkeit jeder gesungenen Note.

Viel wurde seit der Veröffentlichung von „Männersachen“ geschrieben, und am meisten wurde die einfache Formel vom „Swing mit deutschen Texten“ verbreitet. Klar, weil sich immer die simpelste Kategorisierung durchsetzt. Aber diese Formulierung trifft es nicht richtig. Cicero und Band haben mit ihrer Musik, dieser Kombination von modernen Big Band-Sound, einer Stimme die im Spannungsfeld von Pop, Vocaljazz, und Soul fantastisch jongliert, und den zeitgemäßen, clever-augenzwinckernden Texten etwas ganz Eigenes geschaffen. Den Cicero-Sound. Das unverwechselbare Markenzeichen dieses neuen Sounds definiert sich auch durch die maximale Energie des Vocalisten Cicero, die er in jeden Song einbringt.

Die Konzert-DVD zeigt außerdem noch etwas sehr Schönes:
Diese Musik besticht durch hohes musikalisches Niveau und blendende Technik aller Beteiligten; sie hat aber nicht Verstelltes, Verquältes, keine bemühten, pseudointellktuellen Aussagen. Der Spass und die Freude an der Musik und am Musizieren sind jede Sekunde nachvollziehbar.
Vorläufiges Fazit: Besser geht“™s nicht… Cicero & Band machen süchtig!!

Vorheriger ArtikelCD- Roger Cicero „After Hours „“ There I Go
Nächster ArtikelJoja Wendt: Mit 88 Tasten um die Welt
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74