1.FC Köln -Beinhart um den Punkt in Frankfurt gekämpft

103

Köln – Mit etwas Verspätung, weil Ich im Moment wirklich zu viel Arbeit habe, kommt mein Bericht erst heute. Da musste der 1.FC Köln am Samstag bei  Eintracht Frankfurt ein wirklich hartes Brett bohren. Das 1:1 war am Ende mehr als hoch verdient.

Knapp 900 Fans hatten den FC nach Frankfurt begleitet. Super. Die Startelf war leicht verändert, Florian Kainz und Sebastian Anderson kamen Für Mark Uth und Jan Thielemann ins Team.

Guter Auftakt für den 1.FC Köln

Von Beginn an, hatte ich das Gefühl, das der 1.FC Köln sich hier überhaupt nicht verstecken will. Schon in den erstem Minuten setzte Seb Andersson den ersten Schuss auf den Frankfurter Kasten (4.).

Kurz darauf folgt eine schöne Flanke von Jonas Hector, Tony Modeste verlängert, leider verpasst Anderson die zweite Chance , denn Kevin Trapp war etwas  schneller am Ball. (9.) Die Hessen wirkten in dieser Phase etwas desorientiert.

Ja und wo wir davon reden, da kommt mein Held – der Benno Schmitz – der mit einem langen Ball in die Tiefe auf Hector legt. Der Kapitän legt von links volley in die Mitte. Und dann taucht da Ellyes Skhiri auf und drückt das Leder zum 0:1 in die Maschen. (14.). Yes!!! Bämm!

Ja und dann kam leider  die etwas sehr blutige Phase der Partie, in der ein paar Köpfe aneinander knallten. Kilian muss verletzt raus und Meré kommt.  Chandler wird minutenlang am Spielfeldrand am Kopf getackert, Szenen die ich nicht wirklich sehen möchte. Ich fand den Einsatz der Spieler beider Seiten zu hart und unnötig.

Weiter im Spiel. Tony Modeste hat nach einer Flanke von Dejan Ljubicic eine Kopfballchance, der Ball segelt aber über leider nur über die Latte (21.). Alter Schwede, wir sind gefühlt nah an einem weiteren Tor.

Verletzungen sorgen für 8 Minuten Nachspielzeit

Doch jetzt macht Frankfurt Druck. Die zahlreichen Unterbrechungen führen zur 8 .Minuten Nachspielzeit, in der Andersson wieder eine Chance vergibt. Und dann ist da für Kostic ziemlich viel Platz und der schickt einen Querpass in den Kölner Strafraum, wo Rafael Borré zum 1:1 ausgleicht. (45 + 6.) Ich will jetzt nicht vom Horn der Woche sprechen, aber das Tor hätte, wäre, wenn, war, leider vermeidbar.

Mit dem Unentschieden ging es in die Pause. Nach der Halbzeit setzte Steffen Baumgart Schmitz und Lubitsch auf die Bank und es kamen Kingsley Ehizibue und Jan Thielmann.

Und der VAR klaut erneut ein  Kölner Tor! Ätzend! Eine mm Entscheidung

Und dann welche Freude. Duda schießt, der Ball prallt von Trapp ab, Duda schiebt auf Modeste, der auf Kainz und das Ding ist drin. Ich springe unter die Decke. Mein Torschrei lässt die Nachbarn zusammenzucken. Und dann die inzwischen fast unvermeidbare Geste des Schiedsrichters. Der VAR. Und was sieht der?  Die  Fußspitze von Toni, zwei Millimeter im Abseits. Zwei Millimeter!!! Kaum zu sehen. Das ist doch alles unfassbar! Oder? Meine Fresse, könnte gerade richtig los toben vor Wut.

Im Prinzip wäre es das gewesen. Ein Träumchen wäre in Erfüllung gegangen, wenn die Hütte drin gewesen wäre. Ja sorry, aber ist doch so. Gut.  Danach kam Frankfurt zwar etwas besser in Spiel, doch auch der FC ließ nie  auch nur einen Mü nach. Das macht mich derweil richtig stolz.  Und so möchte ich schon gar nicht von einem verdienten Unentschieden reden. Auf keinen Fall.

Ich bin der Meinung, wir haben einige Chancen liegen gelassen und waren über weite Teile der Spielzeit, echt die bessere Mannschaft. Das muss noch etwas konsequenter sein. Hört ihr mein Jammern auf höchstem Niveau?

Am Ende war dieses 1:1 einmal mehr sehr, sehr attraktiv. 90 Minuten Spitzenfußball ohne Langeweile. Spiele des 1.FC Köln machen dieser Tage, viel, viel Freude. Auch die 900 FC Fans auf den Rängen haben ihr Bestes gegeben. Phasenweise waren sie Mega gut zu hören. Danke für den Support.

Und so freue ich mich, wenn jetzt als nächstes Fürth zum nächsten Heimspiel mit 8000 Zuschauern mehr nach Köln kommt. 33000 sollen es werden. Hammer!! 🙂 Noch größer wird die Freude wenn es bei meinem 1.FC Köln wieder  heißt: Come on Effzeh!

So standen die Cracks auf dem Rrasen im Waldstadion

Eintracht Frankfurt: Trapp – Chandler, Ndicka, Hinteregger, Durm (11. Da Costa) – Sow (85. Ilsanker), Jakic – Borré, Hauge (62. Lindström), Kostic – Lammers (62. Kamada)
1. FC Köln: T. Horn – Schmitz (46. Ehizibue), Kilian (35. Meré), Czichos, Hector – Skhiri – Ljubicic (46. Thielmann), Duda (85. Uth), Kainz (72. Schaub) – Andersson, Modeste
Tore: 0:1 Skhiri (14.), 1:1 Borré (45.+6.)

Vorheriger ArtikelStadt Köln -Neuer Weg für Covid Genesene – Online Zertifikat
Nächster ArtikelBundestagswahl 2021 – Warum wir Grün wählen sollten
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094