Shell Köln Pannenserie – Der BUND Kommentar zum Störfall

2864
Chemische Industrie Wesseling

Köln- Die Bevölkerung im Kölner Süden wurde am Sonntag durch einen erneuten Störfall in der Shell Raffinerie in Wesseling aufgeschreckt. Auch der BUND meldet sich mit einem Kommentar. Der lautet: Shell Pannenserie geht weiter – Bewährungsprobe nicht bestanden?

Der BUND Nordrheinwestfalen fordert die Fa. Shell auf, den Fachbehörden und der Öffentlichkeit gegenüber zügig eine nachvollziehbare Ursachenanalyse für den neuerlichen Störfall vorzulegen.

Paul Kröfges, Chemie- und Wasserexperte des BUND NRW hierzu: “

Die sonntägliche Explosion mit erheblicher Qualm „“ und Rußbelastung und stundenlanger Brandbekämpfung, die angeblich mal wieder keine Auswirkungen auf Mensch und Umgebung hatte, sehen wir als Desaster und entscheidende Bewährungsprobe für Shell an.“

Wenn erkennbar wird, dass rechtzeitige Konsequenzen aus den Empfehlungen des Sicherheitsgutachtens versäumt, an der falschen Stelle gespart, Mitarbeiter überfordert wurden, d.h. alte Fehler immer noch wirksam sind, dann muss auch wieder die Frage nach der Betreiberzuverlässigkeit entsprechend Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) gestellt werden. Ein weiteres Handeln nach dem Motto „Wenn“˜s knallt, wird repariert“ kann nicht mehr akzeptiert werden.

Zu klären ist auch der exakte Ablauf der Risikokommunikation mit der Öffentlichkeit, der in der Vergangenheit Anlass für erhebliche Kritik war, die sich auch im Sicherheitsgutachten wiederfand. Hier hat Shell mehrfach Besserung gelobt, aber auch diesmal besteht der Eindruck, dass Alarmierung und Information der Allgemeinheit zu lange auf sich warten ließ und erste Aussagen widersprüchlich und chaotisch waren.

Waren technische Mängel auf Grund versäumter Erneuerung oder Wartung, und/oder Bedienungsfehler die Ursache? Auch Shell selbst muss dieses Ereignis vor dem Hintergrund des Sicherheitsgutachtens vom April des Jahres bewerten. Dort wurde ja herausgestellt, dass einiges an Verbesserungen erfolgt sei, aber andererseits auch eine „Überforderung der Mitarbeiter durch die angestoßenen Maßnahmen“ als Gefahr gesehen würde, der es gegen zu steuern gelte. Hat Shell das getan? – So lautet eine wichtige Frage. Auch andere Fragen stellen sich, z.B. welche Art von Löschschaum Shell in den genannten Mengen (14000 Liter) eingesetzt hat und wieder PFC Belastungen zu befürchten sind.

Der BUND wird alle Hebel und Instrumente (UIG Anfrage, ggf. Strafanzeige, etc.) zur Klärung dieser Frage nutzen, und verweist erneut auf seine (beigefügte) Stellungnahme zum Ergebnis der Sicherheitsüberprüfung, insbesondere auf die Kritik an der Einschränkung (Zensur) bei wichtigen Fragestellungen durch den Auftraggeber, der Bezirksregierung Köln.

Vorheriger ArtikelKVB startet Leihradangebot mit einer Flotte von 950 Fahrrädern
Nächster ArtikelToller DTM Auftakt- Paffett aus der letzten Startreihe auf Platz drei
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094