So wird die Formel1 Saison 2012 -Das sind die Änderungen

1772

.Köln- Die neue Formel1 Saison wirft ihre Schatten voraus. Jetzt kann man die Tage schon zählen. Die technischen Neuerungen sind relativ unspannend. Dafür tut sich was im Kalender und bei den Teams und Namen.
Die Anzahl der Teams bleibt erhalten nur einige Teamnamen ändern sich. Lotus Renault GP und Team Lotus habe ihre Streitereien beigelegt und treten unter den Namen „Lotus“ und und die anderen unter „Caterham F1 Team“ an. Das legendäre „Caterham“ ist somit in der Formel 1 zurück.

Bei Mercedes ändert sich hoffentlich nicht nur der Name. Das Werksteam heißt künftig „Mercedes AMG Petronas F1-Team“ A M G steht schon seit Jahren bei Mercedes für Spitzentechnologie. „Dieser Schritt ist ein weiteres deutliches Signal für das strategische Engagement von Mercedes-Benz in der Formel 1“ lässt Motorsportchef Norbert Haug verlauten. Ansonsten hält man bei Mercedes aktuell etwas Winterschlaf. Dabei warten doch alle Mercedes Fans ungeduldig auf Schumis neues Sportgerät…….aber dazu mehr in den nächsten Folgen.
Marussia Virgin Racing wird 2012 nur noch unter dem Namen „Marussia“ agieren.

Bei den Fahrern sind noch Positionen unvergeben
Kimi Räikkönen (Foto noch im Ferrari) feiert sein F1-Comeback bei Lotus. Alles neu macht der Mai bei Lotus und Vitaly Petrov ist draussen. Romain Grosjean wird Teamkollege von Kimi. Auch bei Toro Rosso gibt es eine Änderung. Red Bulls Talenteschmiede feuerte Sebastien Buemi und Jaime Alguersuari. Dort haben 20121 Jean-Eric Vergne und Daniel Ricciardo die Hände am Lenker.
Bei Force India ersetzt man Adrian Sutil durch Nico Hülkenberg. Bei HRT schenkt man erstaunlicherweise Pedro de la Rosa das Vertrauen: Oder sind es die Sponsorengelder?
Timo Glock bleibt bei „Marussia“ und bekommt mit Charles Pic einen Rookie als Teamkollegen. Keine Änderungen bei den Top-Teams, die ohnehin alle gut besetzt sind. Unsicher ist 2012 aus meiner Sicht nur der Posten von Felipe Massa im Ferrari Team. Da vermute ich für 2012, das der Teamchef eine Änderung vornehmen wird, falls es Felipe in den ersten Saison Rennen nicht aufs Podium schafft.

Neu im Rennkalender 2012

Formel 1 zurück ind den USA, denn der „US GP Austin“ scheint gesichert. Das Datum soll der 18. November 2012 sein. Damit sind es nun 20 Rennen innerhalb eines Kalenderjahres. Ein Novum.

Der Bahrain GP steht als viertes Rennen der Saison auf dem Plan. Der Istanbul GP in der Türkei ist gestrichen. Sollte es jedoch mit Austin, Bahrain oder Korea Probleme geben, steht der Große Preis der Türkei als Alternative zur Debatte. Der Deutschland GP findet am 22. Juli 2012 auf dem Hockenheimring statt.
Saisonauftakt ist am 18. März in Melbourne. Das Ende der Saison am 25. November in Interlagos Brasilien.


Technische und Saftey Car Regeln für 2012

Die Autos dürfen nur dann an den Wintertests teilnehmen, wenn sie alle Crash-Tests bestanden haben. Die maximale Renndauer ist auf vier Stunden limitiert. Selbst bei einem Rennstopp läuft die Uhr weiter. Das soll verhindern, das durch eine längere Unterbrechung, ein Grand Prix zu lange dauert.
Auch die Safety-Car-Regeln wurden geändert. Eine gute Lösung ist, das in der Folge überrundete Autos, sich vor dem Ende einer Safety-Car-Phase zurückrunden dürfen. Beim Restart soll das im Kampf um die Spitzenplätze, Behinderungen vermeiden.
Sollte ein Rennen unterbrochen werden und ein Auto befindet sich gerade an der Box, kann sich dieses Fahrzeug für den Restart an jener Position in der Startaufstellung einreihen, die es inne hatte, als es zur Unterbrechung kam. Das finde ich eine gute Lösung. Dann legte der WMSC noch fest, dass Fahrer nicht mehr ohne triftigen Grund die Strecke verlassen dürfen, um etwa Schikanen auf Erkundungsrunden oder Inlaps abkürzen und so Benzin zu sparen.

Nach einigen strittigen Überholmanövern 2011, bestimmt das Reglement nun, dass Fahrer nicht mehr zurück auf die Rennlinie fahren dürfen, nachdem sie sich zur Verteidigung ihrer Position von ihr entfernt haben. Last but not least-
In der laufenden Saison soll wieder ein zusätzlicher dreitägigen Test in Mugello möglich sein.
Der angeblasene Diffusor wird 2012 komplett verboten.

Die speziellen Motorenkennfelder, die bislang für einen Abgasstrahl auf den Diffusor sorgten, selbst wenn kein Gas gegeben wurde sind verboten. Auspuffrohre sind strikt reguliert um aerodynamische Effekt von Abgasen zu verhindern. So weit so gut gibt es auch an der Frontpartie Änderungen.
Die Höhe der Fahrzeugnase 195 Zentimeter vor dem hinteren Überrollbügel, auf 55 Zentimeter begrenzt. Insgesamt 45 Millimeter niedriger als 2011. Ziel ist eine Verringerung der Unfallfolgen, wenn ein Fahrzeug ein anderes seitlich im Cockpitbereich trifft.

Alles in allem werden die Teams mit dem Regelwerk sicherlich keine Probleme haben. Die Auswirkungen werden wir nach dem ersten Saisonrennen in Australien erkennen können. Jetzt heißt es warten auf die neuen Sportgeräte…….