Sommerblut Kulturfinale-Get The Cat-Katja von Kassel-Pablo Miró und andere

1860

Köln Südstadt-Das inzwischen traditionelle „šKulturfinale“™ bildet den alljährlich fulminanten und finalen Schlusspunkt eines bunten Reigens kultureller Höhepunkte. Gemäß der Vielfältigkeit des Sommerblut Kulturfestivals zieht das Kulturfinale selbst noch einmal alle Register.

Dabei geben sich die verschiedensten Künstler/innen aus Musik, Comedy und Kabarett die Klinke in die Hand.
Get The Cat spielen Blues aus Leidenschaft und mit allen Zutaten der Moderne. Sie nennen ihre Musik „Blues Songs“: Stücke über das Hier und Jetzt, die Liebe und das Leben, mit klarem Fokus auf Gesanglichkeit, zugeschnitten auf die wunderbare Stimme der Frontfrau Astrid Barth.
Katja von Kassel: Drama, Extravaganz und Mysterium aus London treffen echten Herzschmerz. Die Britin mixt nicht nur Emotionen, sondern auch Musikstile wie Oper, Cabaret und Torch Songs. Eine Diva , deren Bett aus Musik, die Kissen aus gebrochener Liebe bestehen.
Das Menschensynphonieorchester: 14-18 Musiker, aufgeteilt auf Perkussion, Bass-Gruppe, Klavier, Blasinstrumente und Gesang gestalten mit Verve den typischen Orchesterklang. Sie spielen Jazz und Folk, im klassischen Sinne „Weltmusik“. Die Texte und das breite musikalische Spektrum sind Ausdruck der unterschiedlichen kulturellen Herkünfte der Musiker, die im Sinne einer Art „musikalischen UNO“ nahezu alle Kontinente vereinen.

Nicolas Evertsbusch, der ehemalige Pianist von Duotica, präsentiert Auszüge aus seinem kabarettistischem Programm „Gewächse aus dem Evertsbusch“: Lieder und Texte aus eigener Feder, die tief im ironischen Boden verwurzelt und mit viel Skurrilität gedüngt sind.

Pablo Miró aus Argentinien ist Songwriter, Sänger, Gitarrist und Multiinstrumentalist der modernen argentinischen Folkmusik und gilt als einer der wichtigsten Newcomer der Szene. Er ist virtuos auf der Gitarre und überrascht gleichzeitig mit seiner kraftvollen, leidenschaftlichen Stimme.

Schwarzblond, das ist Musikentertainment mit Benny Hiller, dem androgynen Latin Lover am Klavier, der in seiner vier Oktaven-Stimme Himmel & Hölle vereint. Seine blonde Hälfte, Monella Caspar, Ex-Promi-Modedesignerin, ist die Lady Chamäleon. Sie schlüpft in jede Rolle, von elfenartig bis verrucht.

Moderiert wird dieses Finale von Marcos Schlüter. Der Theaterchef von Kölns erstem Kult-Comedy-Theater, dem „Mittelblond“ in der Schwalbengasse, hat sich in seinem eigenen Haus an diesem Abend frei genommen. Mit seinem wohl bekanntesten Alter Ego, René Gligée, führt er in gewohnt frecher und spontaner Weise durch den Abend.
Samstag, 28. Mai 2011 | 20:00 Altes Pfandhaus Köln

»Get The Cat | Katja von Kassel | Pablo Miró und andere …«
Mehr Informationen unter www.kurtelling.com
oder unter www.youtube.com/watch
Tickets: VVK: 12 Euro zzgl. VVK-Gebühren | AK: 15 Euro

Vorheriger ArtikelELBJAZZ „“ das internationale Jazzfestival am 27. und 28. Mai 2011 im Hamburger Hafen
Nächster ArtikelGrand Prix Monaco na geht doch! Michael Schumacher startet von Position 5
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.