WordPress 5.0 „Bebo“ Das upcoming master of desaster

81
Wordpress 5.0 Bebo
Wordpress 5.0 Bebo

Köln- Bebo ist da. Der kubanische Jazzmusiker Bebo Valdés, der als Namensgeber des Release fungiert, war Klasse, doch das WordPress update 5.0. ist das eher nicht. Die Freude auf einen Fortschritt der Software wird durch einen gehörigen Einschnitt in das CMS getrübt. Alles das was bisher an der WordPress Software leicht und und genüsslich verwendet werden durfte, wird den Webdesignern und WordPress Admins in der Folge sehr viel Kopfschmerz bereiten.

Gutenberg und das Fiasko der drag and drop sitebuilder

Es war klar das die WordPress Entwickler eines Tages bei den Seiten Editoren per drag and drop hinschauen. WPBakery und Elementor und einige Andere, werden als Schrittmacher in der Entwicklung von WordPress gesehen, weil sie dem Endbenutzer die Gestaltung der Seiten mit Blöcken in die Hand geben. Die WordPress Page Builder sind jedoch Tools die so mancher Endbenutzer, obwohl sie gut gemacht sind, letztlich auch nicht gut versteht.

Beim Betrieb von weit über hundert Blogs, oder CMS wie man WordPress inzwischen nennt, mache ich da täglich viel Erfahrung. Ehrlich gesagt, ohne Coaching läuft da nicht viel. Obendrein lahmt das Pferd beim Einsatz. Denn der Page Builder braucht stets weitere Plugins und weil auch dort auch nicht alles komplett durchdacht programmiert ist, wird das CMS ziemlich undurchschaubar. Nehmen wir das Thema SEO, in denen WordPress lange Jahre unschlagbar war hinzu, sind wir nun am Ende der Fahnenstange angekommen.

Die ständigen updates  vernichten das einstige Vergnügen

Wenn du dich an deinem WordPress anmeldest leuchten dir die Warnmeldungen nur so entgegen. Yoast. AMP. AntiSpam. Themes. Übersetzungen. Pagebuilder um nur einige zu nennen müssen permanent nachbessern, weil die Gefahr von Hacks besteht.

Wordpress daily update view
WordPress daily update view

Das wofür WordPress immer das beste Tool war, die schnelle Veröffentlichung eines Textes, marginal mit einem Bild und einem Link, gehören der Vergangenheit an. Ab heute ist WordPress 5.0 Bebo da. Und wer gedacht hat es wäre ein Milestone in die Zukunft der schaut nun entsetzt in sein Backend.

Matt Mullenweg zwingt  Gutenberg in den Core

Mit dem in 5.0 aktivierten Page Builder Gutenberg, muss ich mich selbst bei der Erstellung eines Artikel, erst einmal mit der Bildung von Blöcken beschäftigen. Ist Elementor oder WPBakery installiert, wird es mächtig komplex. Will ich nur mit meinem klassischen Backend Editor arbeiten, muss ich den als Plugin installieren. Dolle Wurst.

Wordpress 5.0 this is the view after update
WordPress 5.0 this is the view after update

Warum Gutenberg nicht als Plugin entwickelt wird und nur auf Wunsch installierbar bleibt, weiß offenbar niemand zu beantworten. Ich kapiere es nicht.

Obendrein entzieht der Schritt mit dem halb fertigen Gutenberg tausenden Theme Developern weltweit  die Grundlage jahrelanger Arbeit.

So bleibt erst mal nur folgender Schritt. Ein neues Plugin installieren.

 

Der Classic Editor steht  nur  noch als Plugin zur Verfügung

Die Umstellung führt zur alten Ansicht. Aber, und auch das ist heute morgen schon  sicher, die  ersten updates zeigen Templates Konflikte, zum Beispiel mit Themeforest Templates und dort geladenen Editoren.

Be careful! Ein komplettes Backup sichert das Weihnachtsfest!

Wer fröhlich Weihnachten feiern möchte, der sollte sein WordPress 5.0 update 2019 angehen. Näheres dazu mit Sicherheit in einem weiteren Beitrag dann im Januar. Ich habe in diesem Jahr noch anderes zu tun.

PHP und Software OS Massennutzung, bedingt Trennung von  Core, Layout und Inhalt

By the way hoffe ich, das Matt Mullenweg und sein Core Team mutig genug sind und es machen wie andere CMS Developer.

Cutt off Plugins from Core!

Im Sinne von sowieso vermeintlicher Sicherheit in der PHP Programmierung von Open Source Systemen sollten Core, Layout und  Content getrennt sein. Vor zehn Jahren begann dieser sinnvolle Trend und jetzt würfelt WordPress im Sinne von „et het no immer jot jegange“ wieder alles zusammen auf einen Haufen.

Das ist im übrigen auch kaum zu verstehen, weil ich nicht kapiere, wem hier Rechnung getragen wird. Meinen Kunden und Benutzern in jedem Fall nicht, denn die waren bisher ungemein glücklich, mit dem wie WordPress bisher funktionierte.

Die wenigen Freaks, die etwas besonderes wollten, konnten Ihr Heil doch bisher ganz gut bei den Plugins suchen.

Vorheriger ArtikelDeaf Havana – ab Februar 2019 auf Deutschlandtour
Nächster Artikel„Genau Jetzt!“ Wolfgang Petry schlägt zu
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094