1.FC Köln – Fast allein beim Training am Geißbockheim

60
Training heute Morgen am GBH

Köln – Es ist noch nicht lange her mit der ganz großen Euphorie am Geißbockheim. Am 6 Juli waren knapp zweitausend Fans  im Sunnesching beim FC  Training anwesend. Damals kam mir Serouh Guirassy noch strahlend entgegen in der Vorfreude auf das Training und versprach mir 15 Tore in die Hand. Wie schön.

Heute am Geißbockheim ging Serouh mit schweren Beinen und leicht gesenktem Kopf vom Platz. Nachdenklich. In sich gekehrt. Reckt die Hand nach oben hinten zum Gruß.  Ich bin fast allein  eine viertel Stunde vor Trainingsende. Nur die übliche Reportergilde steht im Eck parat und wartet auf den Pitter.  Man sieht herbe Mienen. Die Spieler sind konzentriert. Die Körpersprache erzählt von sehr viel harter Arbeit.

Das nur eine fette Kamera und zwei Zuschauer da sind, das kenne ich seit vier Jahren so nicht. Das sind ja weniger Zuschauer beim Training, als bei uns in Loquard in der Kreisklasse. Das ist für mich heute aber mal spürbar etwas ganz anderes. Fast alle Spieler haben den Rasen verlassen. Peter Stöger und die FC Pressesprecherin stehen in der Reporterecke und beantworten Fragen.

Während dessen ist Tim Handwerker der letzte auf dem Feld und probt Hereingaben und Ecken im Einzeltraining. Yann Benjamin Kugel steht vor dem Kasten und wartet auf die Bälle. Einige kommen zu hoch, oder gehen zu weit. Tim ärgert sich und versucht es wieder und wieder. Mein Gott ist der noch jung denke ich so. Kugel feuert ihn an und endlich sind zwei Dinger zum köpfen drin. Ich finde das super. Wenn Spieler hart an sich arbeiten. Was mir aufiel war, das der einzige der  Leichtigkeit und Power ausstrahlt unser Leo ist. Na ja vielleicht hat Stögi sie ja alle platt gemacht.

Und doch ist da auch ein Gefühl. Kann es sein, das sich die teilweise widerlichen Kommentare über die Leistung der Mannschaft auswirken? Kann es sein, das nachdem die vermeintlichen Hurra Europa FC Fans auf dem Boden angekommen sind, der Mannschaft die Zuneigung verweigert wird. Spinne ich jetzt?

Nun,es hat doch nicht geregnet heute. Und Freitag ist ein sehr wichtiges Spiel gegen den VFB. Da wäre doch gerade heute eine gute Gelegenheit gewesen, zumindest anwesend zu sein um das Team zu supporten. Deswegen bin ich ja heute Morgen extra vorbeigefahren.

 Und bin froh das ich es getan habe. Zumindest  konnte ich eine leichte Brise “jetzt erst recht Stimmung” der wie ein Stallgeruch über der Trainigsarena lag mitnehmen. Bin ja beim Auswärtsspiel in Ostfriesland.

Tja. Manchmal fügen sich die Dinge und ich komme heute Nachmittag noch mit jemanden ins Gespräch. Der ist ebenso besorgt und auch sauer auf so manchen Elite  Fan ist.

Der meint, das es zu viele Kommentare gibt,  die alles schlecht machen und alle für den Verein Handelnden, ob Vorstand, Sportdirektor, Trainer, nur noch in dem Deck ziehen.

Ich zitiere.” Jeder weiß, dass es gerade nicht gut läuft. Doch da sind Brandstifter unterwegs, die nur ihre Egoismen und Abneigungen, bis hin zum persönlichen Hass immer und immer wieder ausleben und sich dabei noch aktive Fans nennen. Dabei geht jegliche Sachlichkeit verloren. Und ich meine damit nicht, dass man sich nicht mal den Frust von der Seele schreiben soll. Das einzige Ziel scheint nur noch, Schmaddi, Werle, den Vorstand und letztlich auch Pitter loszuwerden. Aber was kommt dann? Wo liegt die Alternative?”

Und ja dem kann ich nur zustimmen. Ich sehe keine Alternative.  Ich blende inzwischen Clickbait Überschriften in Sachen FC sowieso obsolet aus und meide jede Form von facebbook oder Foren. Ich will das nicht lesen!

Weil ich vollkommen anders über die aktuelle Situation denke. Ich sehe es so wie es heute bei Effzeh.com stand, basierend auf dem Eurosport Interview mit Mathias Sammer und da wurde Sinngemäß gesagt: Das müssen wir jetzt einfach aushalten,die Mannschaft stützen und durchhalten. Jawohl. Da bin ich dabei. Und in meinem Umfeld einige Fans mehr.Hier im Kölner Süden sind die Reihen fest geschlossen. Wir lassen uns nicht beirren,egal welche Schlagzeilen da in der City kreiert werden.

Und bitte liebe Fans, nehmt zur Kenntnis, der FC ist noch nicht abgestiegen. Und wird auch nicht absteigen! Wir sind am Anfang der Bundesligasaison. International lasst mal einfach weg. Am Freitag gibts drei Punkte und dann sehen wir weiter. Punkt für Punkt und Spiel für Spiel. Wie im Tennis. Bei Fünf Gewinnsätzen hat man immer die Chance, auch dann noch zurück zu kommen, wenn man kämpft und einfach  Punkt für Punkt spielt. Diese Chance haben alle am Geißbockheim verdient!

Euer Anwesenheit beim Training hilft. Positive Gespräche am Spielfeldrand haben ein aufbauendes Mantra. Eine Mannschaft spürt das. Sachliche Kritik, vor und nach dem Spiel, nimmt jeder Sportler gerne entgegen, denn gute Sportler wollen sich immer verbessern. Verbale Beschimpfungen helfen nur dem, der sie verendet um vielleicht seinen Frust abzubauen. Sie bauen aber niemals eine Mannschaft positiv auf. Auch wenn das gefühlte Unglück groß ist, groß kann man auch in der Niederlage sein. Verständnis.Vertrauen. Liebe. Lasst doch ein wenig mehr davon raushängen, als nur  Erwartung. Einheit.Einigkeit und Mut und nicht permanenter Zweifel bringen uns vom Tabellenende weg. Alles auf Anfang! Jetzt!

Last but not least zum Transferjedöns. Klar hat der Schmaddi nicht alles richtig gemacht, oder ein paar Sachen nicht vorhergesehen. Und?

Soll ich jetzt namentlich alle die bekloppten Irren und die Unsummen aufrufen, die den Verein fast in den Ruin getrieben haben?  Wer hat den ganzen Scheiß der Vorjahre denn ausgebügelt, wenn nicht  Schmadkte, Wehrle und Stöger?  Und hier lasse ich jetzt nur Antworten von denen gelten, die Fehlerfreiheit im Job, amtlich nachweisen können.

Also leev Fründe: Hand reichen. Hin gehen auch zum Training und den Jungs sagen:” Toll das ihr da seid und kämpfen wollt. Wir stehen zu Euch. Gemeinsam reißen wir das Ruder rum.Ziemlich laut gebrüllt: ” Come on Effzeh! 

Kurzvideo:  https://www.pscp.tv/Colozine/1eaKbmjDpdaxX?autoplay&t=153

Teilen
Vorheriger ArtikelZDFzoom – Kfz-Markenwerkstätten auf dem Prüfstand
Nächster Artikel1.FC Köln – Stuttgart im Glück – Siegtreffer in letzter Minute
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here