DTM – Audi holt mit Jamie Green den ersten Sieg 2017

191
Jamie Green DTM Audi Foto@Jazzie
Jamie Green DTM Audi Foto@Jazzie

Köln- Der erste Lauf bei der DTM in Hockenheim am Samstag war schon spannend, doch das Sonntag Regenrennen,  hat mit dem Sieg von Jamie Green im Audi, das DTM Rennwochenende in Hockenheim getoppt. Der während des Rennen einsetzende Regen stellte das Rennen auf den Kopf.

Und wie im ersten, waren auch beim zweiten Podium, Audi, Mercedes-AMG und BMW dort vertreten. Somit kamen an diesem Wochenende 79.500 Motorsport Fans und Millionen TV Zuschauer im Ersten, vor allem durch die fulminate Aufholjagd von Vorjahres Meister Marco Wittmann im BMW und Gary Paffett im AMG Mercedes, voll auf Ihre Kosten.

Jamie Green heißt der Sieger im DTM-Sonntagsrennen auf dem Hockenheimring. Bei extrem schwierigen Wetterbedingungen behielt der Audi-Pilot stets den Überblick, wechselte zum richtigen Zeitpunkt auf Regenreifen und fuhr – trotz einer 5-Sekunden-Strafe – nach 32 Runden zu seinem ersten Saisonsieg, dem insgesamt 14. seiner DTM-Karriere. Zweiter in einem turbulenten Rennen wurde Mercedes-AMG-Pilot Gary Paffett vor dem amtierenden DTM-Champion Marco Wittmann. Der BMW-Pilot war vom vorletzten Platz in das Rennen gestartet und sicherte sich den 16. Podestplatz in der DTM.

Timo Glock verliert seine Top Position nach neuem Safetycar Restart

Der spätere Sieger Green übernahm nach einer frühen Safety-Car-Phase und dem anschließenden fliegenden Restart in Runde drei die Führung von Timo Glock. Weil er Glock noch vor der Rennfreigabe passierte, wurde Green mit einer Fünf-Sekunden-Boxenstopp-Strafe belegt, die er bei seinem Reifenwechsel in Runde 19 antrat.

Der Wechsel auf Regenreifen erfolgte zum richtigen Zeitpunkt, kurz zuvor war der Regen stärker geworden. „Mit den Slickreifen und ein bisschen Regen war es extrem schwierig zu fahren“, analysierte der Rennsieger. „Ich bin einmal hinaus gerutscht, aber ich war schnell genug – also kein Problem für mich.“

Wie herausfordernd die neuen Funk-Regeln sind – die Kommunikation zwischen Fahrer und Box ist bis auf sicherheitsrelevante Informationen verboten – musste auch Green feststellen. „Die Entscheidung, wann ich auf Regenreifen wechsle, musste ich allein treffen. Der Zeitpunkt war goldrichtig.“

Mit einer fulminanten Aufholjagd ist Gary Paffett auf Platz zwei gefahren. Der Mercedes-AMG-Pilot war nach einem Ausritt in Runde vier bis auf Platz 14 zurückgefallen und erkämpfte sich sukzessive Position für Position zurück. Bei seinem Boxenstopp in Runde 18 war er schon Fünfter, machte mit Regenreifen drei weitere Plätze gut und wurde Zweiter. Auch Marco Wittmann suchte von Startplatz 17 die Flucht nach vorn, war nach Runde eins bereits Zehnter und nach dem Restart Sechster. Am Ende wählte auch der amtierende DTM-Champion den richtigen Zeitpunkt für den Wechsel von Slick- auf Regenreifen und wurde für sein Rennen mit Platz drei belohnt.

Timo Glock, der von der Pole-Position in das Rennen gestartet war, verpasste im Gegensatz zu Green den Restart und fiel auf Platz vier zurück. Danach verspekulierte er sich bei der Reifenwahl, wechselte zunächst nochmals auf Slicks, um diese nur vier Runden später gegen Regenreifen zu tauschen. Am Ende wurde er Achter. Lucas Auer, Sieger im Samstagsrennen, lag lange auf Podiumskurs, fiel jedoch am Ende auf Platz vier zurück, nachdem er zu spät auf Regenreifen wechselte.

In der DTM-Fahrerwertung liegt nach zwei von 18 Saisonrennen Lucas Auer mit 40 Punkten weiterhin auf Position eins.

Jamie Green hat nach seinem Sieg 26 Punkte auf seinem Konto und ist Zweiter. Punktgleich wird Gary Paffett auf Rang drei geführt. Timo Glock belegt mit 25 Punkten den vierten Rang.

Fazit: Die Regeländerungen, wie der abgeschaltete Boxenfunk, die neuen Reifen und  die aufgestockte Leistung belegen, das die DTM den richtigen Weg eingeschlagen hat. Jetzt gibt es wirklich mehr Überholmanöver und Zweikämpfe. Rookie Rene Rast, der im ersten Rennen eine fulminate Aufholjagd bot, hatte im zweiten Rennen Pech, als er an aussichtsreicher Position liegend, von der Strecke gepölt wurde. Shit happens. In der Lausitz wird es besser.

Toller Nebeneffekt bei der ARD am Sonntag: Formel 3 Rennfahrer Mick Schumacher als Co Kommentator. Sachkundig und gelassen, sorgte er für sehr gute Unterhaltung bei Twitter und FB.

Ich freue mich schon auf die DTM-Saisonrennen drei und vier. Die  finden in knapp zwei Wochen, vom 19. bis 21. Mai 2017 beim Motorsport Festival auf dem Lausitzring statt.

Teilen
Vorheriger ArtikelDTM Lucas Auer gewinnt den Saisonauftakt für Mercedes in Hockenheim
Nächster ArtikelIsaiah mit der Single Don’t come easy beim ESC
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094

Kommentieren Sie den Artikel