EmilieNicolas – Traumhafte Walbilder im PSTEREO Musik Video

3126
EmilieNicolas
EmilieNicolas

Köln- Wenn Musik und Video so richtig wie „Faust aufs Auge“ passen dann ist das im Falle von „Pstereo“ von Emilie Nicolas der Fall. Traumhafte Bilder eines Wales. Nicht vordergründig sondern fast verschwommen taucht das größte Säugetier der Welt zwischen Bergen auf. Eine geniale Video Szenerie und ein sehr schöner Song. Ein wenig zum verlieben kommen Lied und Bilder daher. Gedreht wurde das Video übrigens in Schottland. Ich bin gespannt auf das Album das im Juni erscheint.“LIKE I“™M A WARRIOR“ soll am 26. Juni in die Plattenläden kommen.

Innerhalb von nur einem Jahr hat sich Emilie Nicolas in der allgemeinen Wahrnehmung vom Status einer unbekannten Musikstudentin zu einer der vielversprechendsten Künstlerinnen Skandinaviens entwickelt. Und das, ohne bisher auch nur ein Debütalbum veröffentlicht zu haben …
Alles begann, als die 26-Jährige aus einem Vorort von Oslo im Frühjahr 2013 eine Handvoll selbst produzierter Songs auf Soundcloud stellte. Mit spärlichen Hintergrundinformationen bestückt und nur einem einzigen Foto im Profil, wurde das neue, geheimnisvolle Talent schnell zum Stadtgespräch.
Die Aufmerksamkeit, die sich allein aus dieser bescheidenen Eigenwerbung entwickelt hat, zeigt, dass ihre Musik keiner weiteren Vorstellung bedarf und nichts an Emilie Nicolas“™ heutigem Erfolg Zufall ist. Sie ist bekannt für ihren erhebenden, kraftvollen Gesang und ihre wehmütigen Texte, begleitet von einer spärlichen und düsteren Kulisse aus elektronischen Beats. Ihr musikalischer Ausdruck wird als außergewöhnlich ausgefeilt für ihr Alter gefeiert und ihre Fähigkeiten als Songwriterin und Performerin sorgen in der Musikindustrie international für Furore.
Es war ein Cover des Songs „Pstereo“ der norwegischen Band Dumdum Boys, die Emilie Nicolas die Welt des kommerziellen Radios eröffnete. Der Song entstand im Rahmen des lokalen Musikfestivals in Trondheim und wurde bei P3 Gull nominiert (Award-Show des norwegischen Senders), bei der sie die Single auch live im Fernsehen performte.
Trotz ihres Erfolgs mit „Pstereo“ könnte die Single die Erwartungen an das erste Album der Künstlerin allerdings vielleicht in die Irre führen.
„Wenn man eine neue Version eines Songs von jemand anderem macht, ist es schwierig, sich damit persönlich verbunden zu fühlen. Meine eigenen Songs kommen von irgendwo in mir, während ein Cover eben immer ein Cover bleiben wird, egal wie viel man daran verändert.“
Ein vermutlich aussagekräftigerer Vertreter von Emilie Nicolas“™ Ausdruck ist die soeben veröffentlichte Single „Grown Up“, eine verletzliche und melancholische Komposition, die sie als Hommage an ihren Vater geschrieben hat. In „Grown Up“ entfaltet ihre fantastische Stimme ihr wahres Potenzial und steigert sich bis in schwindelerregende Intensität. Sie lockt uns in ihr emotionales Universum, das sich so tief empfunden und aufrichtig anfühlt, dass es beinahe unmöglich ist, keinen Bezug dazu zu haben.

Emilie Nicolas „Wenn ich einen neuen Song schreibe, geschieht das sehr schnell. Ich kann nicht Jahre damit verbringen, Texte und Sprache zu perfektionieren, denn das wäre nicht absolut ehrlich.“

 

Als im Herbst 2013 Emilies erster Liveauftritt auf dem Trondheim Pstereo Festival bevorstand waren die Erwartungen hoch. Aber dank ihres musikalischen Könnens räumte die ausgebildete Jazzsängerin alle Zweifel aus.
Sie war eine Newcomerin „“ aber keine Anfängerin in der Musikwelt und im Februar 2014 zog sie auf dem by:Larm, einem Festival in Oslo, das sich der Vorstellung neuer Talente der nordischen Musikszene verschrieben hat, schon eine der größten Zuschauermengen an. Kritiker feierten die Performance einstimmig als eine der Bemerkenswertesten des Festivals und riefen sie als „eine Klasse für sich“ (NRK, öffentlicher Sender in Norwegen) aus und von VG, einer landesweiten Zeitung, wurde ihre Stimme als “ Surround-Sound-System in sich selbst“ bezeichnet.  Emilie Nicolas hat sich des Hypes würdig erwiesen. Dies ist erst der Anfang, aber sie hat sich bereits als wahre Künstlerin offenbart, von der man in Zukunft zweifellos noch viel hören wird.
LINKS
iTunes: http://apple.co/1JUmAiA
Facebook: https://www.facebook.com/emilienicolasofficial

TRACKLISTING ALBUM
1) Nobody Knows
2) Let You Out
3) Grown Up
4) Melancholia
5) Fail
6) Charge
7) Us
8) Pstereo
9) Games
10) Put Me Down

Vorheriger ArtikelWimmer und Bröker verlassen den 1FC Köln und Klopp kriegt keinen Pokal
Nächster ArtikelFinest Guitar Jazz – „ADVENTUROUS SOUL!“ von KeithAndrew
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74