Jazz und Wunderkerzen bei THE UNDERTAKERS in Köln Weiß

1696

Köln- Ein frisches Lüftchen wehte da Samstag Abend durch Weiß.Bei gerade mal 16° war es draussen schon recht frisch für ein Open Air Jazz Konzert. Das hielt aber trotzdem viele Freunde des Eiscafe „Marono“ (auf der Ruhr) nicht davon ab , ein ganz beonderes Konzert zu besuchen. Vor der Eisdiele spielten THE UNDERTAKERS. Am Piano Johannes Schenk und an den Percussion, Drums und Fußbass Klaus Mages. Der Event war für die Jazz und Eisdielen Freunde kostenlos, was in heutigen Zeiten ja auch schon eine Überraschung ist.

Die groovigen Jazz Stücke fanden sehr viel Anklang beim Publikum und die beiden Musiker sorgten mit ihrern besonderen technischen Fähigkeiten für einige Überraschungen bei der Interpretation bekannter Jazz Stücke. So gab es ein tolles Sägensolo zu „Misty“, das von Klaus Mages so gut interpretiert wurde, das mich die Töne welche das Sägeblatt erzeugte, echt gerührt hat. Ich habe Misty schon oft gehört, aber selten so schön gesungen. Dafür gab es natürlich Extra Applaus.

Dann hatte das Duo noch eine weitere Überraschung im Petto. Sie hatten den Text für „Tränen Lügen nicht“ ausgedruckt und mitgebracht. Das führte dann auch zu kräftigem Begleitgesang der Gäste, wobei einige sogar Wunderkerzen zückten. Eine tolle Stimmung im Rund. Das Kölsch schmeckte. Und ja, da fehlt noch was. Schade das es so kurz war. Das Duo fällt in die Kategorie: *Besonders Hörenswert*