1. FC Köln -VFL Bochum besiegt die Flankengötter

1651
Köln News Effzeh Fan forever
Effzeh Fan forever

Köln – Der 1. FC Köln leistete dem VFL Bochum gestern Abend allerbeste Schützenhilfe gegen den Abstieg.Beim Bundesliga Heimspiel, im vor 50000 Zuschauern ausverkauftem RheinEnergieStadion besiegte der VFL die Kölner „Flanken-Götter“ mit 0:2. Das hinterließ bei mir einen ziemlich faden Geschmack.

Gegen die Aufstellung von Steffen Baumgart konnte ich erst mal nichts aussetzen, weil ich ja auch keine Ahnung hatte, wie die Geißböcke dieses Spiel angehen würden. Selke für Tigges im Sturm, kann man so machen, dachte ich und die Erklärung dafür von Baumgart gegenüber DAZN, dass Davie wegen seiner Kopfballstärke dabei ist, klang vernünftig.

Die ersten Minuten verliefen dann auch direkt gefällig. Köln machte Druck und Ellyes Skhiri  hat nach dreißig Sekunden den ersten Abschluss, der jedoch von Riemann mit einer guten Parade geklärt wird. Köln agiert gewohnt gefällig, kommt aber noch nicht richtig in den Bochumer Strafraum. Nach neun Minuten dann ein unnötiger Elfmeter für Bochum, den Kevin Stöger zögerlich und glücklich unter Marvin Schwäbe durch, zum 0:1 in den Kölner Maschen unterbringt. Shit happens, dachte ich, aber wir haben ja noch Zeit.

Köln ging schon fast wie gewohnt in die Aufholjagd. Doch schon nach ein paar Minuten sahen viele Aktionen auf dem Rasen ziemlich wild aus. Hohe Bälle der Bochumer drückten die Geißböcke immer wieder zurück in den eigenen Strafraum. Von hohem Druck gegen den Ball war bei uns nicht viel zu sehen. Während die Gäste Martel, Schmitz,Kainz und Skhiri eng deckten, ließen Geißböcke echte Attacke vermissen. Von wegen, mit drei Mann gegen den Ball und frühes Anlaufen. Da war nichts.

Bis zum Ende der Halbzeit sah ich, dass Davie Selke gearbeitet und gekämpft hat. Aber wieder einmal hat er mehr als unglücklich agiert. Er kommt an die Kopfbälle, doch er kann keinen in weitere Aktionen umsetzen. Null Tore, null Vorlagen. Warum die Sportjournalisten vor und nach den letzten Spielen immer wieder nur von Selke reden, erschließt sich mir nicht.

Linton Maina ist wie immer pfeilschnell erobert den Ball und flankt. Keiner da. Und da wären wir bei den Flanken und Ecken. Die Geißböcke haben geübt. Toll. Aber alle Bälle, die Kainz flankt und aus den Ecken schießt, landen entweder in Riemans Armen, der ein Klasse-Spiel macht, oder in der Bochumer Abwehr. Und kommt Selke dann mit dem Kopf dran, sind die Bälle nicht platziert genug.Herrje!

Ich kann da echt nicht hingucken, ohne zu denken: „Leute! Da muss doch mal eine andere Variante her. Der VFL hat doch die ganze Woche Videos gesehen und kennt das, was da kommt.“

Ich denke das Steffen Baumgart in der Halbzeit eine Entscheidung treffen wird und wir in der zweiten Halbzeit einen anderen FC sehen werden. Bochum wechselt. Köln nicht.

Ein Kölner Sturmlauf beginnt. Flanken kommen. Flanken werden gefangen und abgewehrt. Sinnlose. Zu nah am Tor. Und wenn dann im Strafraum ein Ball erobert ist, vergeht immer die Sekunde zu lange, einfach abzuschließen. Jede Flanke und Aktion wirkt verkopft. Nichts ist locker und leicht.

Bis zur 67. Minute wartet Steffen Baumgart, ob Selke vielleicht doch mit dem Kopf….. Meine Güte. Ich hätte bereits zur Pause Akzente gesetzt. Spieler gebracht, die mit Tempo und im 1 gegen 1 die Bochumer überlaufen. Die schneller, die reichlich vorhandenen Räume und Lücken in der Bochumer Kette nutzen. Das, was Köln spielt, ist gut einstudiert. Wir haben mehr Ballbesitz, aber was für einen. Fußballerische Kreativität und Ideen kommen heute nicht vor.

Und dann trifft zu allem Unglück Masovic nach einem Freistoß aus kurzer Distanz zum 0:2 für den VFL-Bochum (72.). Wie krass!

In sechs der letzten sieben Spiele hat der FC nicht getroffen. Auf Bochum haben wir nur noch fünf Punkte Vorsprung. Zehn Spieltage vor dem Saisonende verlieren wir gegen den Tabellenletzten in einer faden, verkopften Partie. Das ist harter Tobak und null Professionell von einer Mannschaft, deren Fans zurück in die Europa League wollen. Und da waren wir letztes Jahr.  Von einer Mannschaft, die gegen Leipzig punktet und gegen Frankfurt siegt.

Lieber Steffen Baumgart, können wir einfach mal wieder wilden, nicht kalkulierbaren und für den Gegner einschätzbaren Fußball spielen? Einfach den Ball nehmen und ab durch die Mitte?

Ich weiß, dass Uth und Thielmann fehlen, die für solchen Fußball stehen. Ich bin mir jedoch hundert Prozent sicher, dass aus Davie Selke niemals ein Jhon Cordoba, den hätten wir besser geholt, oder ein Tony Modeste wird, also lass ihn auf der Bank. Für so ein Kack Spiel hätte man auch mutig die jungen Wilden von Beginn an ran lassen können, aber die waren noch nicht mal auf der Bank.

Wobei ich derzeit ohnehin den Eindruck habe, dass im Gegensatz zur ersten Saisonhälfte, das Brennen der Ersatzspieler auf dem Rasen nach der Einwechselung fehlt. Das ist nur ein Gefühl und keine Analyse, denn die sind nicht mein Ding. Gefühlt muss etwas umgestellt werden. Da ist zu viel Kopf und Konzentration auf Flanken und Tore schießen im Spiel, statt Fußball zu spielen. Eigentlich haben Deine Jungs das drauf, das spielerisch Leichte.

Mein Vorschlag. Jetzt fahren wir nach Dortmund, stellen alle Kölner Laufraketen in den Angriff und ins Mittelfeld, verzichten auf Flanken und holen uns ab durch die Mitte, einen wichtigen Punkt. 🙂 Ich freue mich, wenn es dann wieder heißt: Come on Effzeh!

Die Stimmen zum Rasen Event

@Drissejall : „Der <#effzeh hat verdient verloren. Wir kreieren einfach keine Torchancen und haben anfangs schlechte Bochumer aufgebaut. Selke eine tragische Figur. Keine Bindung zur Mannschaft, nahezu depressive Körperhaltung und immer der Blick zur Bank..“

@koelnsued: „Unkonzentrierteste Hälfte seit Mainz. Die Räume sind da, fußballerisch ist das nur leider sehr dünn. Wirkt wie gegen Belgrad, auch vom Gegnerverhalten her…“

@rockebey : „Da hätten wir noch 3 Tage spielen können.Fällt kein Tor an so einem Tag
Wohl besser wir spielen nur gegen die oberen Mannschaften 🙄
Mund abputzen und nächstes Spiel wieder im Niveau wie gegen Union und Co“

Florian Kainz:Wir haben viel probiert, viel Druck gemacht, viele Eckbälle, aber zu wenig Großchancen gehabt. Die Chancen, die wir hatten, haben wir nicht genutzt. Wir haben ein wichtiges Heimspiel verloren und das ist sehr enttäuschend. Wir müssen schauen, dass wir wieder damit anfangen, Punkte zu holen oder zu gewinnen, damit wir da unten rauskommen.“

Timo Hübers: „Bochum hat uns in der einen oder anderen Situation den Schneid abgekauft und das Glück des Tüchtigen gehabt. Es waren bei uns zu viele leichte Ballverluste dabei. Wir sind mit 27 Punkten solide unterwegs, sollten aber zusehen, dass wir schleunigst wieder Dreier einfahren.“

Jeff Chabot: „Der Elfmeter hat uns ein bisschen aus der Fassung gebracht. Wir haben uns nicht die Chancen erarbeitet, die wir gebraucht hätten. Wir haben weiter alles in der eigenen Hand, deshalb schauen wir von Woche zu Woche, dass wir punkten. Daran werden wir arbeiten.“ 

 

So standen die Teams in Müngersdorf auf dem Rasen

1. FC Köln: Schwäbe – Schmitz, Hübers, Chabot, Hector (K) – Martel (77. Olesen), Skhiri – Ljubicic (67. Huseinbasic), Kainz (77. Lemperle) – Maina (78. Adamyan), Selke (67. Tigges)

VfL Bochum: Riemann – Stafylidis (71. Janko), Masovic, Ordets, Danilo Soares (46. Heintz) – Losilla, Osterhage (82. Broschinski) – Asano (80. Kunde), Stöger, Antwi-Adjei – P. Hofmann

Tore: 0:1 Stöger (9.), 0:2 Masovic (76.)

Vorheriger ArtikelNYOS Duo aus Finnland zu Gast im Kölner JAKI
Nächster ArtikelThe Lathums – Single “Struggle” und Video
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74