Melancholische Verführung in Lissabon – Fado mitsingen

129
Mach mit-Sing Fado beim nächsten Besuch in Lissabon©Turismo de Lisboa
Mach mit-Sing Fado beim nächsten Besuch in Lissabon©Turismo de Lisboa

Köln – Er ist melancholisch schön, der portugiesische Fado. In Lissabon wird diese traditionelle Musik bis heute zelebriert – und damit ein typisch portugiesisches Lebensgefühl. Fado berührt die Seele der Menschen.

Ihren Ursprung nahm die zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO zählende Musik in den Armenvierteln Lissabons. Wer den Rhythmus der Stadt spüren will, muss sich auf die Spuren des Fados begeben. Im Augenblick ist das schlecht möglich, aber die Zeiten ändern sich und vielleicht wollt Ihr Euch das einfach einmal vormerken für den nächsten Besuch in Portugal und Lissabon.

„Saudade“, nostalgischer  Weltschmerz

Meist handeln die Lieder von „Saudade“, jenem nostalgischen Weltschmerz, der den Portugiesen ganz eigen ist. So werden vergangene Zeiten, verlorene Lieben sowie Missstände mit dem Fado besungen, der Ton ist oft sanft und trist. Sowohl die klassische als auch die dickbauchige portugiesische Gitarre begleiten die Klagelieder, die nachts aus Lissabons Fado-Lokalen in den Vierteln Bairro Alto, Mouraria und Alfama erklingen.

Hier lassen leidenschaftliche Fadistas ihren Gefühlen und ihrem Schmerz freien Lauf; in ihren Interpretationen geben sie sich der Traurigkeit hin und hadern mit dem Schicksal. Schließlich leitet sich Fado von fatum, dem lateinischen Wort für Schicksal, ab.

Wer in die Geschichte dieser Musik eintauchen will, besucht am besten das Fado-Museum.

Hier gewähren interaktive Panels Einblicke in dieses Genres, Audioguides vervollständigen diese mit Hörproben vieler Fados, die im Laufe der Jahrzehnte geschrieben und gesungen wurden.

Amália Rodrigues gilt als eine der besten Sängerinnen des 20. Jahrhunderts

Der „Königin des Fado“, Amália Rodrigues, wurde auch ein eigenes Museum gewidmet. Mehr als 50 Jahre lang lebte sie in dem Haus in der Rua de São Bento, das zum Ausstellungsgebäude umfunktioniert wurde. Amália Rodrigues gilt als eine der besten Sängerinnen des 20. Jahrhunderts, veröffentlichte zu ihren Lebzeiten 170 Alben und verkaufte über 30 Millionen Platten.

Ein cooles Angebot aus Lissabon – Sing doch einfach Fado mit !

Doch wie fühlt es sich an, selbst einen Fado zu singen, umgeben von den weichen Klängen der Gitarre und angeleitet von professionellen Musikern? Diese Erfahrung können Besucher in Lissabon ebenfalls machen. Sing Fado heißt ein Angebot, bei dem nicht nur das Beiwohnen einer Fado-Show auf dem Programm steht, sondern auch das Erlernen eines traditionellen Fados mit Hilfe der Musiker. Bilder mit Künstlern und Instrumenten sind anschließend auf Wunsch inklusive. (Quelle Turismo de Lisboa Foto OBS)

Turismo de Lisboa ist eine gemeinnützige Organisation, die durch eine Allianz von öffentlichen und privaten Einrichtungen im Tourismussektor gegründet wurde. Sie hat rund 900 assoziierte Mitglieder. Seit der Gründung im Jahr 1998 ist es das Hauptziel der Organisation, Lissabon als touristische Destination zu fördern und zu verstärken und somit die Qualität und Wettbewerbsfähigkeit der Stadt zu steigern.  Mehr efrfahrt Ihr auf der Internetseite -> https://www.visitlisboa.com/de

Vorheriger ArtikelVerteilung kostenlose FFP2-Schutzmasken beginnt
Nächster Artikel1.FC Köln – In 90 Minuten,gekämmt, gebügelt und frisiert
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094