Spanien GP – Schumi Crash mit Senna – Rosberg nur auf P7

1475

Köln – Für Michael Schumacher war der Renntag in Barcelona nach 14 Runden zu Ende. Er rauschte von hinten dem nicht weichen wollenden Bruno Senna ins Heck und landete anschließend mit dem zerstörtem Silberpfeil im Kiesbett.
Fluchend krabbelte er aus dem Auto und machte sich auf den Weg zurück an die Box.
Zurück am Mercedes Kommandostand konnte er sich dann den restlichen Rennverlauf des GP von Spanien in aller Ruhe ansehen.

Der Verlauf war dann auch recht überraschend, denn als Sieger sahen wir einen Williams Renault, dessen Fahrer Pastor Maldonado zum ersten Mal in seiner Karriere aufs Podium kam. Damit bescherte der Venezulaner Teamchef Frank Williams ein besonderes Geburtstags Geschenk und der Formel 1 den fünften Sieger im fünften Lauf der Weltmeisterschaft.
Maldonado hatte seine Pole bis zum Schluß. mit knapp 2 Sekunden Vorsprung gegenüber Alonso im Ferrari verteidigt. An der Heckflosse des Ferrari klebte Kimi Räikkönnen, der hätte das Rennen noch zwei Runden gedauert, den Spanier noch um den Platz gebracht hätte.

Die beiden unter den Top 10 verbliebenen deutschen Fahrer heißen Sebastian Vettel und Nico Rosberg. Vettel kam trotz einer Durchfahrtstrafe noch auf den 6.Platz, was man für Red Bull somit als Schadensbegrenzung sehen kann.

Schlecht lief es für Nico Rosberg und das Mercedes Team überhaupt. Der zuerst gute 4.Platz im Rennen wurde Runde für Runde angeknabbert. Ich hatte erst gedacht das Nico sich weiter absetzen kann, doch statt weiter nach vorn, ging es stetig weiter nach hinten.
In den letzten 10 Runden gaben die Reifen den Geist auf und so musste der Wiesbadener den heran brausenden Red Bull von Sebastian Vettel zwei Runden vor Schluß noch passieren lassen. Nico hatte sogar noch Lewis Hamilton, der das Feld von ganz hinten aufgerollt hatte im Getriebe.
Das sah nicht nach überzeugender Verbesserung bei Mercedes AMG Petronas aus.
Die Vollstrafe für ein doch recht unergiebiges Wochenende folgte dann noch nach dem Ende des WM laufes. Die Stewards beurteilten den Unfall von Schumi komplett anders und verdonnerten Michael zu einer Strafe. Er muss in Monaco fünf Plätze weiter hinten starten. Anders sah das Michael Schumacher. Der war dicht hinter Senna und viel schneller unterwegs. Schumi hatte einen rechts Schwenk von Senna gesehen, weil er eigentlich vor der Kurve überholen wollte. Schumi ging nach links, der Brasilianer auch. Dann wollte Schumi rechts vorbei, da war dann das Heck endgültig im Weg. Shit happens. Das war jetzt das fünfte Rennen in dem es für Michael keinen richtig zählbaren Erfolg gab und das finde ich schon etwas frustrierend. Michael übrigens auch.

Das Rennen war letztendlich spannend, weil keiner mit diesem Ausgang gerechnet hatte. Schön für Williams und für Ferrari. Super schön für Kimi. Der Iceman hat, anders als Michael Schumacher das Glück ein gutes Auto und ein gutes Team zu haben. Das zweite Podium in der Comeback Saison finde ich, ist ein prächtiges Ergebnis für den schnellen Finnen.

Der eigentliche Sieger des GP von Spanien ist Lewis Hamilton, denn er startete eine extrem starke Aufholjagd vom Ende des Feldes. Wäre Lewis von der Pole gestartet hätte der Rest des Feldes nur in sein Auspuffendrohr geschaut.

Dagegen setzt sich das Drama um Felipe Massa fort. Der brachte seinen Ferrari nur als fünfzehnter durchs Ziel. Vom eigenen Teamkollegen überrundet!! Uups. Entweder ist Alonso wirklich so gut, oder irgendeiner hat Felipe Zucker in den Tank getan. So richtig verstehen kann ich das nicht, denn ich glaube nicht, das der kleine Brasilianer das Autofahren verlernt hat. Sein Platz im Team gerät nun echte in Gefahr, denn in Italien schlägt das hohe Wellen. Die Tifosi forden das Montezemulo ihn ersetzt, was ich ja schade finden würde.

Das Ergebnis nach 66 Runden Spanien Grand Prix:

1 Pastor Maldonado Williams / Renault P 1:39:09.145 66
2 Fernando Alonso Ferrari / Ferrari P 1:39:12.340 + 3.195 66
3 Kimi Räikkönen Lotus F1 Team / Renault P 1:39:13.029 + 3.884 66
4 Romain Grosjean Lotus F1 Team / Renault P 1:39:23.944 + 14.799 66
5 Kamui Kobayashi Sauber / Ferrari P 1:40:13.786 + 1:04.641 66
6 Sebastian Vettel Red Bull Racing / Renault P 1:40:16.721 + 1:07.576 66
7 Nico Rosberg Mercedes AMG / Mercedes P 1:40:27.064 + 1:17.919 66
8 Lewis Hamilton McLaren / Mercedes P 1:40:27.285 + 1:18.140 66
9 Jenson Button McLaren / Mercedes P 1:40:34.391 + 1:25.246 66
10 Nico Hülkenberg Force India / Mercedes P 1:39:09.709 + 1 Runde 65
11 Mark Webber Red Bull Racing / Renault P 1:39:09.928 + 1 Runde 65
12 Jean-Eric Vergne Scuderia Toro Rosso / Ferrari P 1:39:16.101 + 1 Runde 65
13 Daniel Ricciardo Scuderia Toro Rosso / Ferrari P 1:39:20.967 + 1 Runde 65
14 Paul Di Resta Force India / Mercedes P 1:39:25.660 + 1 Runde 65
15 Felipe Massa Ferrari / Ferrari P 1:39:27.047 + 1 Runde 65
16 Heikki Kovalainen Caterham F1 Team / Renault P 1:39:51.054 + 1 Runde 65
17 Vitaly Petrov Caterham F1 Team / Renault P 1:40:06.205 + 1 Runde 65
18 Timo Glock Marussia F1 Team / Cosworth P 1:39:23.541 + 2 Runden 64
19 Pedro de la Rosa HRT F1 Team / Cosworth P 1:39:46.180 + 3 Runden