Sürth Baumfällaktion- Denkmal geschütze Bäume am Mönchhofquartier sollen gefällt werden

4725

Sürth- Nach dem neuen Bundesnaturschutzgesetz dürfen diese Bäume (Foto) normalerweise nicht nach dem 28 Feb gefällt werden es sei den sie seien Verkehrsgefährdend. Die Bäume stehen am geplanten MönchhofQuartier in der Bahnstraße Köln Sürth.
Warum hat man zuerst einen Stammschutz um sie gebaut wenn sie jetzt gefällt werden sollen?
Der Beirat der Unteren Landschaftsbehörde hat der FÄLLUNG der 3 unter DENKMALSCHUTZ stehenden, Kopflinden in der Bahnhofstrasse in Sürth mit 6:4 Stimmen zugestimmt.
Nach uns vorliegenden Informationen und einem wohl genehmigten Bebauungsplan sollen die Linden gefällt werden, das Votum des Beirates der Unteren Landschaftsbehörde ist am 23.4.2012 gefallen.
Wir bitten alle Beteiligten und Anwohner um Wachsamkeit. Noch ist die Sache nicht verloren, obwohl der Investor versucht hat, den Fall in einer Pressemitteilung anders darzustellen. Nun fügen wir heute folgenden Sachverhalt hinzu. Laut Auskunft einer Anliegerin und Auskunft der Stadt, besteht der Bebauungsplan aus 1999. Damals standen die Linden und die Strasse nicht unter Denkmalschutz. Den Veränderungen muss ja nun in irgendeiner Form Rechnung getragen werden.

Das was nun wie ein Schildbürgerstreich zweier Kölner Behörden wirkt, sollte sich doch einfach und schnell klären lassen. Es liegt auch kein Grund vor das Fällen der Linden gnadenlos durch zu ziehen. Denn im Alltag der Baustelle, so zumindest von den Anliergern beobachtet, hat sich ja bereits bewiesen, das selbst Sattelschlepper die Zufahrt zum Baugelände, zwischen den Bäumen, somit auch die spätere Zufahrt zu den Häusern Problemlos bewältigen. Das die Bäume später bei der Einfahrt in die Bahnstrasse die Sicht behindern würden ist ein sehr fadenscheiniges Argument.

Die Strasse ist bereits eine 30 km/h Zone und ein Radweg muss überquert werden. An dieser Stelle ist somit sich nähernder Verkehr von versierten Autofahrern viel besser auszumachen, als an anderen Haus- und Strassenzufahrten der Bahnhofstrasse an anderen Stellen. Auch stellt sich vielen Anliegern die Frage warum die Zufahrt nicht von der Kölner Strasse aus eingerichtet wurde, da hätte nicht ein Baum gefällt werden müssen.

Dem Investor wurden sachliche Vorschläge mit einer geänderten Verkehrsführung ohne Zerstörung der Kopflinden unterbreitet. Die Firma Viva West sollte diesen Vorschlag umsetzen. Viva West ist die Nachfolgegesellschaft der Evonik Wohnen GmbH, einer EVONIK Tocher. Die Fa. Evonik Wesseling ist einer der härtesten Befürworter des Ausbaus des Godorfer Hafens und damit auch für die erfolgte Rodung des Naturschutzgebietes Sürther Aue verantwortlich.
Herr Kilp vom Ordnungsamt der Stadt Köln hat einen Schutz von Wahlplakaten bis zum 13. Mai 2012 an diesen Bäumen nicht bestätigt.
Was die Gültigkeit von Rechtsauskünften des Rechtsamtes des Oberbürgermeisters angeht, sei an die widersprüchlichen Auskünfte im Vorfeld zur Wahl des dritten stellvertretenen Bürgermeisters in der Bezirksvertetung Rodenkirchen Anfang diesen Jahres erinnert.

Bleibt Euch treu in Sürth ! Die Allee ist denkmalgeschützt ! Rettet die Linden !

Vorheriger ArtikelWahl in NRW- Die Piraten – Kann man sich gegen Piraten schützen?
Nächster ArtikelSchwetzinger SWR Festspiele- Konzerte und die Opern „IQ“ und „Rosamunde“ Live-Übertragungen bei SWR und Arte
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.