Die 9.Rodenkirchener Kunstmeile 2011 mit Artist Orlando

5026

Köln Rodenkirchen – Zum 9. mal richtet die AKTIONSGEMEINSCHAFT RODENKIRCHEN e.V. die „Rodenkirchener Kunstmeile“ aus. Beginnend am 13.3.2011 mit einer Vernisage um 12.00 im Sommershof. Dort werden die Künstler und die ausstellenden Geschäfte kurz vorgestellt.
Der Besucher erhält dann einen Plan, nach dem er sich dann einen Gang durch die Ausstellungsorte selber zurecht legen kann. Im Anschluß, ab 13.00 bis 18.00, haben dann auch die Geschäfte zu einem verkaufsoffenen Sonntag geöffnet.
Die Ausstellung geht mindestens bis zum 19.3.2011
Vielfach werden die Künstler ihre Unikate auch länger in den Geschäften lassen.

Die besonder Aktion 2011: Artist Orlando wird an der Ecke Barbara Str. und Hauptstr. während der gesamten Zeit eine Kunstinstallation entstehen lassen, die er „Kubus“ nennt.

„KUBUS“!
Dahinter verbirgt sich eine Installation ,die in Form und Funktion auf diesen Ort Bezug nimmt: Zentrale Kreuzung in Rodenkirchen, Schnittpunkt und Richtungsgeber sowohl für Menschen als auch für Fahrzeuge.

Wer möchte kann auch einen Rundgang mit Kuratorin Sabin Weichelt machen:

Ein Rundgang über die 9. Rodenkrichener Kunstmeile

Am zweiten Märzwochenende hält traditionsgemäß wieder die Kunst Einzug in Köln-Rodenkirchen. Sonntagnachmittag, den 13. 3. 2011 sollte man sich rot im Kalender anstreichen und mit bequemen Schuhen für einen Rundgang durch Rodenkirchen rüsten, denn es wird insgesamt 29 Ausstellungsorte geben, die von 31 Künstlern bespielt werden. Die Eröffnung findet um 12.00 Uhr im Sommershof statt.

Der Vielfalt der Orte wie der Kunst sind dabei kaum Grenzen gesetzt. Neben den Fachgeschäften haben wir auch einige neue, ungewöhnliche Orte für Kunstpräsentationen hinzu gewinnen können, aber lesen Sie selbst:

Den Auftakt zu unserem diesjährigen Rundgang gibt gleich ein Neuzugang: (1) Getränke Duschat, an der Ringstraße 45 zeigt Gosia Richter. Die Künstlerin mit Atelier in Deutz hat eine ganz besondere Schnitttechnik entwickelt, mit der sie Druckgrafik zu skulpturesken Bildern veredelt. Ganz sicherlich wird es bei Getränke Duschat auch was zu Trinken geben, also auf zur Ringstraße, gleich am Rodenkirchener Bahnhof!

Denn dort erwartet Sie ein weiteres Novum: die (2) KHK GmbH! Zur Freude aller Kunstmeilenteilnehmer hat Herr Dr. Kiepe von der KHK GmbH wesentlich zu unserem neuen Erscheinungsbild beigetragen, indem er uns pinkfarbene Luftballons und entsprechende Aufkleber mit der Aufschrift „9. Rodenkirchener Kunstmeile“ produziert und spendiert hat. So kann der Besucher auf einen Blick erkennen, dort wo 9 Luftballons in der Luft schweben, gibt es Kunst zu entdecken! So wartet Herr Dr. Kiepe auch gleich mit zwei Künstlern auf, die er in seinem Unternehmen an der Ringstraße 9-11 präsentiert: Paolo Leone, der Sizilianer, der seine Fotoarbeiten auf transparente Lippenstiftkappen überträgt und so eine siebdruckartige Struktur erzeugt, die an Popart erinnert. Der zweite Künstler ist Christoph Pöggeler aus Düsseldorf, bekannt durch seine lebensgroßen Plastiken auf Litfaß-Säulen im öffentlichen Stadtraum.

Auf dem Weg zum Maternusplatz verpassen Sie auf keinen Fall (3) Nina Maintzer Schmuck, in der Wilhelmstraße 68, die mit Shigeru Takato einen japanischen Künstler der Galerie Heinz Bossert präsentiert. Vermeintliche fossile Fundstücke bannt er durch die alte fotografische Technik der Cyanotopie, auch bekannt als Blaudruck, auf“™s Papier.

Im (4) Bistro Verde, Maternusstrasse 6, stellen die jüngsten Teilnehmer der Kunstmeile ihre Werke aus. Die Jugendkunstschule zeigt dort Stillleben zum Thema „Vier Jahreszeiten“.

Die bekannte und wegen ihres besonderen Humors sehr beliebte Rodenkrichnerin Gerda Laufenberg präsentiert sich in der (5) Kölner Bank, Maternusstraße 1. Im Mittelpunkt ihrer Ausstellung steht das Bild „Kölsche Köpfe“, auf dem sie viele bekannte Kölnerinnen wieder entdecken werden.

Ein paar Schritte weiter, bei (6) Via Moda, Hauptstraße 120, zeigt Inka Schmidt-Grewe
abstrahierte Darstellungen menschlicher Körper auf großformatigen Leinwänden, aber auch kleinere Kohlezeichnungen sind dabei.

Gleich nebenan, in der (7) CW-Boutique, Hauptstraße 110, können Sie die Pastelle von Astrid Probst entdecken. Besonders die Liebhaber des Naturalismus kommen hier voll auf ihre Kosten. Gekonnt setzt sie Tiere und Pflanzen in Szene, wobei sie auch das Abstrahieren beherrscht.

In der (8) Maternus Seniorenwohnanlage, Hauptstr. 128 zelebriert Karin Wagner „Die Farben der Ferne“. Inspiriert von ihren Reisen, bannte die 77-Jährige wunderschöne Landschaftsimpressionen in Aquarelltechnik auf“™s Papier.

Sabine Endres erschuf im Rahmen ihrer Serie „100 Köpfe“ skurrile Persönlichkeiten aus Modelliermasse, wovon auch einige Brillenträger sind, wie beispielsweise der „Pinselpunk“. Eine Auswahl wird sie bei (9) Optik & Hörakustik Hennes, Hauptstraße 91, ausstellen.

Erstmals dabei das (10) First Reisebüro, am Rathausplatz. Der Künstler Joao de Almeida unterzieht Alltagsgegenstände einer Metamorphose. Durch ungewöhnliche Kombinationen entstehen Kunstobjekte und Installationen mit humorvollen oder sozialkritischen Aspekten.

Direkt nebenan, in der (11) Buchhandlung Köhl, am Rathausplatz wird Evelyn Salloth ihre Portraits ausstellen. Sie ist fasziniert von der menschlichen Natur und versucht das Subjektive einer Persönlichkeit mit Kohle, Aquarell oder Bleistift herauszuarbeiten.

Ein beliebter Ausstellungs-Ort ist jedes Jahr die Kanzlei (12) Nacken, Hillebrand & Partner, Oststr.- 11″“13, denn hier gibt es gleich 2 Etagen mit wunderbar weißen Hängeflächen. Daher stellen dort gleich zwei Künstler aus: Dagmar Nengel lässt durch Überschneidungen und Überlagerungen in ihren Leinwand- und Papierarbeiten komplex gebaute und strukturierte Bild- und Farbräume entstehen. Anne Hopstein“™s Medium ist die Fotografie. Durch Zufall entdeckte sie eine Technik, die sie „Velobilder“ nennt. Durch die Bewegung beim Fahrradfahren entstehen Fotografien, die bekannte Kölner Motive plötzlich zu neuem Leben erwecken.

Damit sind wir bei unserem Rundgang wieder im Sommerhof angelangt. Neu dabei in diesem Jahr die (13) Tanzschule van Hasselt, in der 1. Etage des Sommershofes. Zu Gast aus der Alten Wachsfabrik die Künstlerin Jeannette de Payrebrune, die eine enge Beziehung zum Thema Tanz hat und themenbezogene Arbeiten auf Leinwand und Papier zeigen wird.

Gleich gegenüber, im (14) Novotergum, Sommershof, Hauptstraße 71″“73 zeigt Tillmann Schmitten seine von der Natur angeregten Schmiedearbeiten. Bis zu 3 m hoch sind teilweise seine phantasievollen, dynamischen Fabelwesen, die von der Faszination der Elemente Wasser, Feuer, Erde und Luft inspiriert sind.

Eine Etage tiefer, bei (15 Betten Bischoff), Sommershof, Hauptstraße 71″“73 ist Katja Haubner wieder mit dabei. Diesmal hat sie sich dem Monet“™schen Thema der Seerosen gewidmet.

Ebenfalls eine feste Größe bei der Kunstmeile ist Claudia Franzen bei (16) Blumen Brüning, Sommershof, Hauptstraße 71″“73. Nachdem sie im letzten Jahr Portraits zeigte, sehen wir diesmal neueste Arbeiten aus der Werkreihe „Von der Flüchtigkeit allen Hierseins“, wunderschöne Frauentorsi.

Materialität und Stofflichkeit sind die Sujets der Hannoveraner Malerin Virginie Stuck, die bei (17) Piehl & Reifenhäuser, Sommershof, Hauptstr. 71″“73 die Kollektion des Frühjahrs 2011 zu interpretieren scheint. Samt und Seide, aber auch Sackleinen, morsche Äste, Sand und Holz spiegeln in herrlichen Naturtönen die Farben der Saison. Kein Zufall, die Künstlerin hat vor ihrem Kunststudium Modedesign studiert.

Auch Andreas R. Knoop findet seine Motive in der Natur. Aber ihn interessiert mehr die exotische Tierwelt, die er skurriler Weise in moderne Wohnsituationen einbindet. Ist es Metapher oder Abbild der Wirklichkeit? Antworten findet man im (18) Studio 88, Hauptstraße 88.

Bei (19) Wäsche Engels, Hauptstraße 78 ist in diesem Jahr die Bonner Künstlerin Nadina Beluhan zu Gast. Sie bewegt sich zischen Fotorealismus und abstrahierenden Darstellungen.

Weil sie im letzten Jahr so viel Zuspruch fand, wird Stefi Mann-Nichiteanu auch in diesem Jahr bei (20) Köttgen Hörakustik, Hauptstraße 74 wieder ihre Grafikwerkstatt präsentieren. Ihre raffinierten Druck-Techniken, wie Radierung auf Tetrapack, Monotypien oder Chine Collé verführen zum selber Ausprobieren.

Bei (21) Bennetton, Hauptstraße 70, hat man Mut zu großen Formaten.
Gudrun Dahl-Maty zeigt abstrakte und gegenständliche Malerei zu den Themen Menschen, Blumen und Landschaften.

Ein ganz besonderer Höhepunkt erwartet uns im (22) Rodenkirchener Kapellchen. Der Klangkünstler Jochen Fassbender ist Dozent am Institut für Audiopädie in Witten. Er entwickelt neuartige Klangkörper und Instrumente aus unterschiedlichsten Materialien und bringt sie zum Klingen. Das Besondere: Besucher dürfen die Instrumente nach seiner Anleitung auch selbst ausprobieren. Auf keine Fall versäumen: das feierliche Abschlusskonzert um 18.00 Uhr im auratischen „Rodenkirchener Kapellchen“!

Nach einem kühlen Kölsch im „Treppchen“ bitte nicht versäumen, wieder auf unseren Kunst-Parcours zurückzukehren. Sonst verpassen Sie noch das Beste: z.B. (23) Beatrix Rey“™s Fundstücke, die sie zu skulpturalen Objekten schleift und poliert, zu sehen bei Mode Hollenders, Rheingalerie, Hauptstraße 39″“41.

Ein beliebter Ausstellungsort, nicht zuletzt wegen des liebevoll gestalteten und inszenierten „Höfchens“ ist die (24) Goldschmiede Alius, Rheingalerie, Hauptstraße 39″“41. Dort warten, drinnen und draußen, die Glasstelen und Objekte von Mana Binz auf Betrachtung und „Kauf“, so der sinnig reflektierte Titel eines ihrer Objekte.

Nebenan, bei (25) Rust Herrenmoden, Rheingalerie gibt es neue Skulpturen von Eva-Bettina Schnabel-Schütte aus Ganderkesee zu sehen. Seit 2 Jahren arbeitet sie neben Sandstein auch verstärkt mit Holz. Das lebendige Material inspiriert sie zu ganz neuen organischen Formen.

(26) Bang & Olufsen, Rheingalerie, Hauptstraße 39″“41 profiliert sich mit Fotoarbeiten von Theresa Kuß. Ihre besondere Liebe gilt der Schwarz-Weiß-Fotografie. Intuitiv festgehaltene Augenblicke, Spiegelungen, Licht und Schatten, Abstraktionen, die mit der Musik des Hauses eine schöne Symbiose eingehen.

Die Skulpturen von Janni Janda erklären sich selbst, denn sie spiegeln die pure Lust am Leben, genau wie das neue Ladenlokal (27) Stripes and Art, Hauptstraße 53, mit seinen wunderbaren Dekostoffen und schönen Dingen des Art Deco.

Ein Ort, den Sie auf keinen Fall versäumen sollten ist (28) MC-Mode, Hauptstraße 67. Nicht nur dass man dort das ultimative „Must-Have-Outfit“ bekommt, an diesem Tag stehen die alabasternen und marmornen Skulpturen von Birgit Bayer im Zentrum der Betrachtung.

Der Höhepunkt zum Schluss: Die geheimnisvolle Installation „KUBUS“, direkt vor MC-Mode, auf der Hauptstraße/ Ecke Barbarastraße, die sich schon auf dem Cover des Ausstellungs-führers andeutet, geschaffen von Artist Orlando. Es handelt sich bei der Installation um eine „soziale Plastik“, denn sie wird erst durch die Menschen, die mit der Installation leben, mit darüber diskutieren und sich auf dem KUBUS malerisch und durch Schrift oder sonst wie „verewigen“, zum Kunstwerk. So entsteht eine Art geschützter Raum im urbanen Stadtraum. Alle sind herzlich eingeladen, Teil dieser Installation zu werden, die zur Ikone dieser 9. Rodenkirchener Kunstmeile avancieren wird.( Text Sabine Weichel, Kuratorin)

Vorheriger ArtikelSchumi im Silberpfeil rückt vor-bei den Formel1 Tests in Barcelona 2011
Nächster Artikel1FC Köln verlängert den Karneval 4:0 gegen Hannover 96
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.