1.FC Köln – Die Torchancen nicht genutzt- Das frühe Ende im DFB Pokal

452
Der 1.FC Köln scheidet im DFB Pokal im Elfmeterschießen aus Foto (c) Stadionkind @Schoti75
Der 1.FC Köln scheidet im DFB Pokal im Elfmeterschießen aus Foto (c) Stadionkind @Schoti75

Köln- Das mit der DFB Pokal Teilnahme des 1.FC Köln und „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“ war dann ja Ratz Fatz erledigt. Der 1.FC Köln verlor vor 13000 Zuschauern im Elfmeter-Lotto gegen den SSV Jahn Regensburg. Besser kannst du einen miesen Saisonauftakt nicht hinlegen. Am Ende der Verlängerung, ungefähr tausend versiebte Torchancen später, seht Ihr mich ziemlich blöde aus der Wäsche gucken.

Was bitte war da denn auf dem Regensburger Grün geschehen? Zuerst einmal sah doch alles perfekt aus im ersten Pflichtspiel der Saison 2022/23. Vor Timo Horn waren Kristian Pedersen, Jeff Chabot, Timo Hübers und Benno Schmitz als Viererkette im Einsatz. Im Mittelfeld standen Ellyes Skhir,Florian Kainz, Mark Uth und Dejan Ljubicic. Sagris Adamyan und Anthony Modeste bildeten das Sturmduo. Der FC legte munter los und hatte klare Vorteile. 2500 mitgereiste FC-Fans machten Stimmung. Na das sah doch alles vielversprechend aus. Wohl bekomm’s dachte ich und genoss ein kühles FRÜH. Die Geißböcke störten gewohnt früh. Nach fünf Minuten hat Adamyan mit einem Schuss eine Möglichkeit und in den ersten 15 Minuten sah es doch recht gut aus, was die Kölner auf den Rasen brachten.

Jahn Regensburg geht in Führung

Eine Flanke von Guwara landet auf dem Kopf des freistehenden Albers und fliegt von da zum 1:0 direkt hinter Timo Horn ins Netz.(18.) Alter!! Chabot hatte voll gepennt. Mit zwei Mann den falschen Spieler gedeckt. Kann man so machen. Jetzt wurde es etwas wild im FC Spiel. Pässe gingen verloren, nach vorne ging kaum etwas. Ellyes Skhiri verliert einen Ball im Mittelfeld an Albers. Der schiebt auf Owusu und der legt Timo Horn das 2:0 in die Kölner Maschen.(27.) Shit Happens!

Mark Uth erzielt den Anschlusstreffer

Eine Minute später schafft Mark Uth dann mit einem satten Schuß  den 2:1 Anschlusstreffer. (28.) Geht doch!  In der Folge wird das Spiel etwas hitziger und Schiedsrichter Brych verpfeift so einiges. Unter anderem bricht er einen tollen FC Konter ab und gibt dem foulenden Gegner noch den Freistoß.Unfassbar. Nicht desto trotz,bringen die Kölner auch keine ganz klaren Chancen zu Ende und haben Glück, das ein Regensburger Konter kurz vor der Pause erfolglos blieb. Der Jan war dem 3:1 näher als der FC dem Ausgleich. Die Halbzeit war dringend notwendig und bei mir mit der Hoffnung verbunden das Baumgart die passenden Worte findet.

 Ljubicic macht den Ausgleich

Das Spiel entwickelte sich in der zweiten Hälfte wie die er erste Abschnitt aufgehört hatte. Regensburg startet mit Gegenpressing und Kontern. Dann ist es endlich Benno Schmitz, der etwas riskiert, aber dessen Schuss geht  knapp am linken Pfosten vorbei.(50.)

Dann kamen Jonas Hector und Jan Thielmann für Pedersen und Adamyan ins Spiel und jetzt wurde es spürbar effektiver auf dem Grün. Auf einmal waren Räume da, Pässe kamen an und die Geißböcke übernahmen das Ruder. Florian Kainz schiebt flach auf Dejan Ljubicic und der verdiente 2:2 Ausgleich ist drin.(63.)

Das Ding will nicht in die Maschen

Dann sehen wir in der Folge 20 Minuten Spielzeit und zwei Halbzeiten Verlängerungen. Chancen von Modeste, Maina, Thielmann,Ljubicic und Uth. 22 Torabschlüße schafft der FC, aber geht keiner ins Netz. Tony Modeste hatte schon in der ersten Halbzeit Möglichkeiten, aber in diesem Spiel wirkt er auf mich, wie etwas neben der Kappe. Ich fand ihn unkonzentriert und schlecht positioniert. Natürlich war er gut gedeckt und scheidet dann auch noch verletzt aus. Aber wir haben ja noch andere im Kader die das Ding rocken könnten. Uth spielt wie immer mit gutem Einsatz, hat aber eben auch viel Unglück in der Verwertung. Das gleiche gilt für Kainz. Tolle Partie, leider ging wieder viel daneben. Die Schlussoffensive mit Maina, Thielmann und Lemperle war noch einmal Augenweide für das Fan Herz, doch was nützt es wenn es im Elfer-Lotto endet.

Bittere Lehrstunde für euphorische Kölner

Das frühe Aus im Pokal ist eine bittere Lehrstunde für euphorische Kölner. Augenfällig war leider schon in der ersten Hälfte die schlechte Koordination der Hintermannschaft vor Timo Horn. Weiß der Teufel was da abgeht auf dem Rasen wenn Timo im Kasten steht, aber das Paket wirkt wie wollen und nicht können. Auch der Spielaufbau leidet dann katastrophal und zwar so, das ich aus den Kopfschütteln nicht raus komme. Bei aller Ehre für unseren geliebten alten Torhüter und ich dachte noch, er hätte sich vielleicht inzwischen bei Schwäbe was abgeguckt, aber das ist zu wenig, oder besser, kleinste Fehler kann man sich in einem Endspiel einfach nicht erlauben.

Und ob jeder Spieler auf der Bank einen Jonas Hector auf dem Rasen ersetzen kann, Leute da bin ich mir gar nicht so sicher, auch wenn Steffen das immer wieder betont. Wenn ein Modeste und ein Skhiri  eine beschissene Halbzeit spielen, kann die eben auch keiner so schnell ersetzen. Und lieber Steffen Baumgart, bei den Neuen fehlte mir so ein wenig der Drive, dem Gegner richtig auf den Keks und den Pantoffel zu gehen. Teilweise haben wir dem Jahn Räume zugestanden, die  es in einem solchen Spiel einfach nicht geben darf. Und offen bleibt für mich- warum treten Verteidiger zum Elfer an?

Das Trainerteam wird eine Menge Arbeit haben – woran hat et jelegen-  zu analysieren. In deren Haut möchte ich bei der aktuelle Finanzlage und dem frühen Ausscheiden im Pokal und da gibt es jetzt eben keine Erträge mehr,  jetzt gar nicht nachdenken.

Ich freue mich jetzt auf den Bundesliga-Auftakt gegen S04 nächste Woche.Das erste Heimspiel und das wir das wenigstens rocken und  darauf das es dann wieder heißt: Come on Effzeh!

Die Statistik im Elfmeterschießen

1:0 Makridis
1:1 Ljubicic
2:1 Thalhammer
– Chabot verschießt, Stojanovic hält
– Saller verschießt, Horn hält
2:2 Maina
3:2 Yildirim
3:3 Thielmann
4:3 Gimber
– Ehizibue verschießt, Stojanovic hält
Statistik zum Spiel:

 

So standen die Spieler auf dem Regensburger Rasen

SSV Jahn Regensburg: Stojanovic – Saller, Breitkreuz, Elvedi, Guwara (79.Kennedy) – Shipnoski (95. Yildirim), Gimber, Thalhammer, Mees (79. Makridis) – Owusu (95. Gouras), Albers (113. Caliskaner)

1. FC Köln: Horn – Schmitz (101. Ehizibue), Hübers, Chabot, Pedersen (56. Hector) – Skhiri – Ljubicic, Uth, Kainz (86. Maina) – Adamyan (56. Thielmann), Modeste (94. Lemperle)

Tore: 1:0 (18.) Albers, 2:0 (27.) Owusu, 2:1 (28.) Uth, 2:2 (63.) Ljubicic

Vorheriger Artikelrenforshort Debüt-Album „Dear Amelia“ auf Tour in Köln
Nächster Artikel1.FC Köln – Herrlich, ein Eimer Glücksklee gegen Schalke 04 !
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74