Falsch verstandene Kommentar Funktion zum Thema Hafenausbau Godorf

1794

Hallo Liebe Besucher von Packie. Offenbar gibt es  Leute die sich nicht trauen, Kommentare zu einem Thema mit Ihrem eigenen Pseudonym oder Real Namen zu schreiben. Ich bitte Sie, wenn Sie schreiben keine Namen und Mail Adressen von Freunden oder Bekannten zu verwenden. Verwenden Sie ein Pseudonym und bitte Ihre eigene Mailadresse. Offenbar hatte ein Hafengegener einen Kommentar gepostet aber einen fremden Namen verwendet. Von dem betroffenen Hafengegner bin ich unter anderem aufgefordert worden:

Für Ihre Berichterstattung können Sie gerne die Seiten, hier www.suerther-aue-retten.de oder www.fuer-suerth.de nutzen, Wünsche Ihnen viel Erfolg und Spass an Ihrer Seite

Dieser Forderung komme ich nicht nach.Ich finde diese oben genannte Webseite allein, ist nicht alleiniges Organ für die Meinung, Wünsche und Vorstellung der Menschen hier im Kölner Süden, wenn es um den Hafenausbau geht.
Um hier noch mal genau den Vorgang zu schildern. Zu einem der Beiträge die ich geschrieben habe wurde ein Kommentar bei mir abgegeben. Absender und Name und Emailadresse waren ordentlich eingetragen. Dabei handelte es sich offenbar, um ein Zitat eines Autors aus der Webseite Sürther Aue retten.
Ich kann sowas beileibe nie sofort nachprüfen und stöbere auch nicht im Web, ob dieser Kommentar bereits irgendwo geschrieben wurde.
Nun fühlte sich der Auen Retter gefoppt und forderte mich auf, diesen Beitrag und seinen Namen sofort von meiner Webseite zu nehmen. Das habe ich natürlich auch sofort getan, jedoch wundern tut es mich schon! Offenbar scheint es hier unterschiedliche Klassen von Gegnern zu geben. Autorisierte und weniger autorisierte.
Ich zähle mich dann eben zu den weniger autorisierten und schließe mich da eher der Meinung von Jürgen Wöhrle (CDU Mitglied Sürth) an.
„Politisch gesehen sind inzwischen die etablierten Parteien im Kölner Süden,wie die CDU,FDP und die Grünen stark daran interessiert, das der Hafen nicht ausgebaut wird. Das Ganze aber nicht nur in Verbindung mit dem Erhalt der Sürther Aue, sondern auch unter dem Aspekt, das Steuergelder verschwendet werden sollen und der Kölner Klüngel weg muss.“
Bürger können auch ohne Mitgliedschaft im Verein „Contra Hafenausbau“ zu sein und ohne blinden Aktionismus, gegen eine Sache protestieren und Ihre Meinung äußern. Wer täglich an der Mahnwache war und sieht, das die Bagger damit nicht aufzuhalten waren, hat spätestens da begriffen, das keine Zeile zu wenig zu diesem Thema geschrieben werden darf, weil es sonst in der Versenkung verschwindet. Das Bild zeigt so ca. wie es mal ausehen wird in der Aue. Draufklicken und den Bildwechsel abwarten.
Foto:Frank@Fotolia.com und Packie.

Vorheriger ArtikelEintracht Frankfurt gegen den 1FC Köln 2:2 knapp daneben
Nächster ArtikelCharlie Mariano Quartet im Alten Pfandhaus Köln
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.