WordPress Managed – Goldgräberstimmung bei den Webhostern

381
Hacker gefärden Wordpress und die Hoster antworten mit Managed Wordpress Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Hacker gefärden Wordpress und die Hoster antworten mit Managed Wordpress Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Köln – WordPress gibt es jetzt fast 19 Jahre. Einst kostenlos als Blogger Software von Auttomatic am 27. Mai 2003 in die Schlacht der Online editierbaren Software geworfen, hat sich der simple Website Editor zum CMS entwickelt. Und das lockte von Beginn an, auf der einen Seite Hacker und auf der anderen Seite, die welche ständig Verbesserungen erfanden. Die neueste Erfindung heißt –  Managed WordPress.

WordPress Software  war immer ein offenes Scheunentor!

Und weil das so ist kennen wir Blogger und ich blogge schon seit 2013 mit WordPress die Software. Und so langsam wird es ärgerlich.

„Möchten Sie für sich oder für einen Kunden schnell und unkompliziert eine WordPress Website erstellen?“ lautet die Frage der werbenden Webhoster…… „Sie legen Wert auf effiziente Administration und hohe Web-Sicherheit?“ ….hier folgt der Hinweis auf die Sicherheit. Und Achtung!…….:“ Ihre WordPress Website soll darüber hinaus die Flexibilität besitzen auch ganz spezifische Wünsche einfach umsetzen zu können? Buchen sie jetzt Managed WordPress Hosting„. Dem folgen die neuen Paket Übersichten.

Klartext. Das-Null Euro Hosting Modell ist vorbei. Ehedem konnte eine WordPress Blogseite wie meine eigene  unter 3,- Euro betrieben werden. Doch jetzt geht es gerade um 9,90 Euro im Monat. Eine Steigerung um das dreifache. Ist das erforderlich?

WordPress unmanaged ist Brandgefährlich

Und ja, man kann WordPress nicht drei Tage allein lassen. WordPress unmanaged ist brandgefährlich, weil täglich updates erforderlich sind!

Gekaufte Themes (z.b: Themeforest, DIVI, Elementor Pro) oder Visual Editoren(wp-bakery, thrive leads) Die Newsletter Module und die SliderModule, die SEO Plugins. Alle coden an und rund um das CMS.  Und so ist es logisch und zwingend erforderlich,  das jeder dieser Software Produzenten an der Sicherheit werkelt.

Ohne Managed oder sagen wir ständige Überwachung des CMS geht da inzwischen wirklich nichts mehr. Obendrein frisst die Software bei hohem Datenverkehr, also vielen Seitenaufrufen in einer shared hosting Umgebung Ressourcen. Heißt der Server geht in  die Knie.

Goldgräberstimmung bei den Webhostern

Nun herrscht endlich einmal so etwas wie Goldgräberstimmung bei den Webhostern. Ich gönne es ihnen. Sicherheit geht vor und so soll den Hackern das Leben schwer gemacht werden und die Ressourcen fressende WordPressmaschine soll ja auch ordentlich laufen. Also raus aus den shared Paketen in die Manged WordPress Pakete.

Geht WordPress nur noch Managed?

Nein natürlich nicht. Wer den Matt Mullenweg oder Automatic Weg weitergeht, der verzichtet auf Gutenberg oder andere Editoren. Der benutzt ein simples Standardtheme, blogt Beiträge und verzichtet auf Plugins. Das klappt auch weiterhin und auch mit Google funktioniert das :-).

Oder wer auf Nummer sicher gehen will, der meldet sich täglich an, checkt seine Plugins und update Meldungen, macht seine Datensicherung, oder setzt eine automatisches backup ein und kann  sein Blog auch ohne Managed WordPress weiter betreiben.

Eine weitere Möglichkeit ist natürlich auch, wenn man eine  neue Webseite machen will, sich an der Stelle wo es unübersichtlich wird, für eine andere, als WordPress CMS, die beliebteste freie Software weltweit, zu entscheiden.

Mehr Blogsoftware findet Ihr z.B bei Souceforge  und der Blick in neuere Generationen Software ist ganz schön spannend.  Ich teste gerade DoorGets  ein Teilchen mit Bootstrap Theme. Ich verwende als webdesigner  für einfache Webseiten gerne auch ein CMS ohne Datenbank.

Wenn ihr nicht zur Melkkuh der Nation werden wollt und der Goldgräberstimmung von STRATO, IONOS, HOSTEUROPE, ALLINKL und vielen mehr keinen Vorschub leisten wollt,   dann geht es aber auch ohne WordPress Managed.

Und auch die kostenlosen  OpenSource Lösungen, wie TYPO3 CMS, Joomla,NEOS,Contao,MODX, oder Drupal ermöglichen Blogbeiträge und sind kostenlose CMS für die es jeweils auch Blog Extensions gibt.

 

Wer natürlich eine  Webseite, mit blog, einem shop, Forum und- oder Newsletter, Kommentaren, Formularen mit WordPress CMS betreiben will, dem bleibt nur die Managed WordPress Version, wenn er auf der sicheren Seite sein möchte.

 

Vorheriger Artikel1.FC Köln- Funkel, der neue Besen verliert in Leverkusen
Nächster ArtikelLoquard im April – Mirabellenblüte
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094